Handys von Benq liegen wie Blei im Regal

Nettoergebnis ist um 84 Prozent eingebrochen

Der neue Eigner der Mobilfunk-Sparte von Siemens hat große Probleme im eigenen Haus. Die eigenen Handys verkaufen sich nicht. Das Nettoergebnis von Benq ist im zweiten Quartal um 84 Prozent auf 480 Millionen Taiwanesische Dollar (12,19 Millionen Euro) eingebrochen. Zur Begründung teilte das taiwanische Unternehmen am Donnerstag bei der Vorlage der Quartalszahlen mit, der Absatz von Mobiltelefonen sei gesunken.

Im Vorjahreszeitraum hatte die Mobiltelefonsparte noch 22 Prozent am Gesamtumsatz ausgemacht, dieses Quartal waren es nur mehr 8 Prozent von 29,67 Milliarden Taiwanesischen Dollar (753 Millionen Euro).

Doch das Management von der Insel vor China gab sich zumindest in punkto Siemens gut gelaunt: Benq befinde sich auf gutem Weg, die Mobilfunksparte der Siemens AG in das eigene Mobilfunkgeschäft zu integrieren, hieß es. Im Juni hatten Benq und Siemens die Übernahme der angeschlagenen Mobilfunksparte bekannt gegeben. Die Transaktion soll am 30. September abgeschlossen sein.

Für das dritte Quartal kündigte Benq ein Umsatzwachstum von mehr als 10 Prozent im Vergleich zum Vorquartal an. Der Absatz von LCD-Bildschirmen soll ebenso wachsen wie der durchschnittliche Verkaufspreis. Alle Produktreihen sollen Zuwächse verbuchen mit Ausnahme des Mobiltelefonbereichs mit Handys der Marke Benq.

Themenseiten: BenQ, Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Handys von Benq liegen wie Blei im Regal

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. August 2005 um 10:11 von Thomas

    Benq und andere Sorten werden nicht verkauft
    Hallo

    Der Kunde kann nur kaufen was er sieht.
    Zu viele gute Handy konnten nicht verkauft werden weil die es nicht auf den Verkaustischen gestellt haben.

    Auch wissen viele Kunden nicht wie gut wirklich die Ausstattung ist.

    Ich habe bis jetzt noch kein BENQ Handy gesehen. Warum? Weil die es nicht reinstellen. Ein LG habe ich gesehen und ein Panasonic.

    Der Rest ist alte Soße.

    Wer weiß den schon das Phillips immer sehr gute Ausstattung hattte. Das Alcatel one touch 715 der einzige Schwarz Weiß handy war der in mehren Graustufen darstellen konnte. Schluckt besser als Samsung mit Datenkabel Midis, Gifanimation und Bilder!

    Das Panasonic ein Minihandy hat. Gut für Sommer wenn wie Short rumlaufen.

    Das eben diese Kleinigkeiten die uns aber Enthalten werden. Nicht gezeigt werden.

    Nicht die Hersteller sollen sich wundern sondern Die Verkäufer. Der Vertreter muss mehr druck machen und auch mehr Markenting. Ein Zwei Aufkleber auf Handy ist ja nicht teuer…

    • Am 19. August 2005 um 22:39 von Garfield

      AW: Benq und andere Sorten werden nicht verkauft
      Wenn man als Kommentar schon so einen Roman schreibt, sollte er doch wenigstens in vernünftigem Deutsch verfasst werden.

    • Am 20. August 2005 um 10:00 von mabu

      AW: Benq und andere Sorten werden nicht verkauft
      Du solltest noch einmal zur Schule gehen und die Deutsche Sprache lernen es ist schlimm dieses zu lesen

    • Am 21. August 2005 um 12:52 von Besserwisser

      AW: Benq und andere Sorten werden nicht verkauft
      Auweia – Pisa lässt grüssen

    • Am 23. August 2005 um 9:25 von Fehlerteufel

      AW: Benq und andere Sorten werden nicht verkauft
      So viele Fehler habe ich noch nie irgendwo lesen müssen. Wahnsinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *