Apple schließt 44 Lücken in Mac OS X

Nur wenige der Schwachstellen sind kritisch

Apple hat insgesamt 44 Sicherheitslücken in seinem Betriebssystem Mac OS X geschlossen. Analysten zufolge sind jedoch nur wenige der Schwachstellen als kritisch einzustufen. Betroffen sind die Desktop- und Server-Versionen von Mac OS 10.3.9 und 10.4.2.

„Das ist ein großes Update“, so Thomas Kristensen, Chief Technology Officer bei Secunia. Im Mai hat Apple 20 Sicherheitslücken geschlossen, im März ein Dutzend.

Laut Kristensen ist jedoch nur eine Hand voll der Lücken wirklich schwerwiegend. Das gesamte Update stuft Secunia dennoch als „sehr kritisch“ ein. Die Schwachstellen in Appkit, das zum Öffnen von RTF-Dateien verwendet wird, und im Safari-Browser seien besonders gefährlich.

So könnte ein Angreifer mit einer manipulierten RTF-Datei auf einem System beliebigen Code ausführen, die Sicherheitsmechanismen im Safari-Browser könnten umgangen werden. Apple wollte die Schwachstellen nicht kommentieren und verweist auf die Beschreibungen auf seiner Homepage.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple schließt 44 Lücken in Mac OS X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *