Neue CPU-Architektur von Intel

Nächste Entwicklerkonferenz von Intel startet am 23. August in San Francisco

Vom 23. bis 25. August findet in San Francisco das nächste Intel Developer Forum statt. Dort sollen Einzelheiten zur neuen CPU-Architektur der kommenden Prozessor-Generation vorgestellt werden.

Die neue Prozessor-Architektur wird die „Netburst“-Technolgie ablösen, mit der Pentium-4 und Xeon ausgestattet sind. Die neuen Chips sollen in der zweiten Jahreshälfte des kommenden Jahres verfügbar sein. Mit diesen, unter den Codenamen Merom (für Notebooks), Conroe (für Desktops) und Woodcrest (für Server) laufenden Prozessoren sollen die Probleme des hohen Stromverbrauchs und der enormen Hitzeentwicklung behoben werden.

Gerade diese beiden Faktoren haben in der Vergangenheit immer wieder zu Problemen geführt. Deshalb gab Intel auch die Entwicklung eines 4-GHz-Pentium-4 kurzerhand auf. Auch Konkurrent AMD wird in der selben Woche wie Intel Informationen über geplante Entwicklungen preisgeben.

Themenseiten: Hardware, Intel, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Neue CPU-Architektur von Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. August 2005 um 22:56 von Stephan

    Zurück in die Zukunft ;-)
    Die Pentium IV-Architektur war die einzige Neuentwicklung von Intel seit vielen Jahren.

    Die neue Generation beruht auf dem Pentium M, der wiederum vom Pentium III abgeleitet ist und in der Tualatin-Version (die ich in meinen drei selbstgebauten Rechnern verwende) bereits extrem stromsparend und ziemlich schnell war.

    Der Pentium III beruht auf dem Pentium II, und dieser wiederum auf dem Pentium Pro :-) Anders ausgedrückt, die Zukunft von Intel beruht auf einem Prozessor, der ziemlich genau 10 Jahre alt ist.

    Das nenne ich echte Innovation :-)

    • Am 14. August 2005 um 15:28 von Hotstepper

      AW: Zurück in die Zukunft ;-)
      Womit sie nun eigentlich den gleichen Weg gehen wie AMD.

      Der Athlon64 basiert im grunde genommen nämlich auch auf dem Athlon Classic Core.

      Intel hat somit die einzige Innovation gemacht. Die Intel Netburst mit überlangen Pipes. Das Problem: Diese Innovation war Scheiße.

      Also: back to the roots

      Mal schauen ob die AMD noch einholen….
      Der Entwicklungsvorsprung ist nämlich nicht klein, und die Integer Leistung des Pentium M Cores relativ lausig.

  • Am 15. März 2006 um 19:23 von KEITEL SD

    INTEL IMMER BESSER WIE AMD
    INTEL WAR GIGANT UND BLEIBT UNANGEFOCHTENDER GIGANT JEDER SUPERRECHNER SETZT AUF INTEL TECHNOLOGIE (WIE LANGE GIBTS MERCEDES (INTEL) UND WIE LANGE (ALDI) ÄH MEINE AMD INTEL WIRD IMMER GEWINNEN UND DAS IST AUCH GUT SO

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *