Windows Vista: 3D-Interface und Speicherbedarf bei 32 und 64 Bit

Windows Vista benötigt mehr Speicher und Systemressourcen als seine Vorgänger. ZDNet hat die Beta 1 mit dem IE7 in Sachen Verbrauch und Benutzer-Interface getestet.

Windows Vista soll nach jüngsten Informationen Ende 2006 erscheinen. Beim näheren Begutachten der aktuellen Beta-Version (Build 5112) ist schon eines jetzt klar: Die meisten PCs dürften mit dem Einsatz der neuen Windows-Version überfordert sein.

Neben einer DirectX 9-fähigen Grafikkarte, die für die Beschleunigung 3D-Effekte von Vista nützlich ist, muss vor allem der Arbeitsspeicher ausgebaut werden. Mit den von Microsoft empfohlenen 512 MByte RAM lässt sich Vista zwar starten, aber viel Platz für zusätzliche Anwendungen steht damit nicht bereit. 1024 MByte sollten als Minimum für Vista kalkuliert werden. Diesen Ratschlag legen zumindest die bisherigen Untersuchungen bezüglich des Speicherbedarfs der aktuellen Beta 1 nahe.

Fabrenwechsel Windows Vista
Windows Vista soll nach jüngsten Informationen Ende 2006 erscheinen.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows Vista: 3D-Interface und Speicherbedarf bei 32 und 64 Bit

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *