Studie: Foto-Handys erobern den Markt digitaler Kameras

Kamera-Handys werden digitale Kameras zunehmend vom Markt verdrängen

Einer Studie von ABI Research zufolge werden Foto-Handys den Markt digitaler Kameras bald einholen. „Innerhalb der kommenden zwei Jahre wird die Qualität von Mobiltelefonen mit Kamera so hoch sein, dass es keinen Grund mehr geben wird, sich eine digitale Kamera zuzulegen“, so Kenneth Hyers, Analyst bei ABI Research. Dies wird den Abverkauf von digitalen Kameras enorm beeinträchtigen.

Handys mit integrierter 1,3-Megapixel-Kamera gibt es bereits heute zuhauf. Dank fortschreitender Technik wird es nicht lange dauern, bis Modelle mit weitaus höherer Auflösung im Angebot sein werden. Spätestens mit Einführung eines 5-Megapixel-Handys dürfte sich die Anschaffung einer separaten digitalen Kamera erübrigen.

Der Markt an Mobiltelefonen mit integrierter Kamera orientiert sich an der Qualität. Neben einer möglichst hohen Auflösung spielen auch Kriterien wie Qualität der Linse, Speicherkapazität oder Zoom eine große Rolle.

Während Hersteller wie Motorola eher auf Geräte im unteren Preissegment setzen, zielen Anbieter wie Sony Ericsson, Samsung oder Nokia auf den High-End-Markt ab.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Studie: Foto-Handys erobern den Markt digitaler Kameras

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2005 um 17:22 von KeinHandyFan

    Dinge, die die Welt nicht braucht
    Fotohandys – Sind auch einfach nur Dinge, die die Welt nicht braucht. Aber einige Leute verdienen Milliarden mit der Unvernunft der Menschen.
    Geldvernichtung in noch nie dagewesenen Ausmaßen. Ich denke, dass in Summe der Mobilfunkmarkt mehr Geld sinnlos vernichtet, als es der Börsencrash gemacht hat.
    Aber anscheinend ist ja noch genug Geld bei den Menschen zu holen.

  • Am 11. August 2005 um 17:44 von Hank

    Warum braucht das niemand?
    Warum sollte es keinen Sinn machen, wenn ich zwei Geräte in einem vereinen kann? Die momentan noch weit verbreiteten Kameras in den Handys sind natürlich aufgrund schlechter Qualität nichts weiter als Spielzeuge. Aber wenn immer mehr die hochauflösende Digitalkamera mit dem Handy verschmilzt ist das doch prima…

    • Am 11. August 2005 um 22:04 von Rolf

      AW: Warum braucht das niemand?
      Hast du schon mal eine gute Kamera in der Hand gehabt-wohlverstanden mit dem Wissen, was da alles eingestellt werden kann?

    • Am 9. Februar 2006 um 11:06 von Stefan

      AW: AW: Warum braucht das niemand?
      Wer möchte denn ernsthaft Spiegelreflex- oder Profikameras durch Handycams ersetzen? Ich denke keiner. Aber die heutigen Mini- und Schnappschusskameras könnte man durchaus ersetzen. Die haben ja teilweise noch nichtmal optischen Zoom also sollte das kein Problem für die Handycams sein die zu verdrängen.

      Und zu den Kommentaren das Handys Geld vernichten, alleine durch Handys kaufen, vielleicht aller 2 Jahre wird glaube noch nicht allzu viel Geld vernichtet. Wer natürlich den ganzen Download- und Internetscheiß per Handy macht ist eigentlich selbst Schuld.

  • Am 11. August 2005 um 20:26 von Fritz

    Ganz bestimmt nicht!
    Dieser Megapixel-Hype ist Schwachsinn hoch drei. Zuerst mal kommt es auf die Optik an, und ein Handy, das ein optisches 3-fach-Zoom hat wie jede bessere Digitalkamera heutzutage, würde entweder zu dick oder zu teuer. Eine Kamera im Handy ist besser als gar nichts, aber sie kann eine echte Kamera nicht ersetzen.

  • Am 11. August 2005 um 21:00 von Stephan

    Mobiltelefone mit optischem Zoom?
    Ich glaube, ich werde auch mal Analyst, wenn ich groß bin – dann behaupte ich irgendeinen Blödsinn bar jeglicher Fakten und verkaufe das dann teuer. Und einen Monat später behaupte ich dann das Gegenteil und verkaufe das auch wieder.

    OK, künftig gibt es also Mobiltelefone mit eingebautem optischen Zoomobjektiv. Und für Profis sicher auch Spiegelreflex-Mobiltelefone – für 1 Euro gibt es da auch gleich Filter zum Aufsetzen davor.

    Übrigens wage ich als Analyst die Behauptung, daß Mobiltelefone auch herkömmliche Computer ersetzen werden – spätestens, wenn Pocket Word auch eingebettete Grafiken anzeigt. Außerdem prognostizieren Meinungsbildner noch das Aus für herkömmliche Elektrorasierer und Tauchsieder, da auch diese Funktionalität künftig von Mobiltelefonen übernommen werden kann. Für Risiken und Nebenwirkungen wenden Sie sich bitte an Ihren Analysten.

    • Am 11. August 2005 um 22:01 von Rolf

      AW: Mobiltelefone mit optischem Zoom?
      Super Stefan ich bin ganz deiner Meinung. Habe doch schmunzeln müssen ob deinem Beitrag aber du hast Recht auf der ganzen Linie. Wahrscheinlich werden uns die Handys auch bald das Autofahren abnehmen :-)

    • Am 12. August 2005 um 18:12 von Alex

      AW: Mobiltelefone mit optischem Zoom?
      …habe geschmunzelt und stimme völlig zu, es fehlt aber noch eine kleine Kardanwelle vom Vibrationsalarmmotor zum Nasen/Ohrhaarschneidegerät, welches wie die früher üblichen Stummelantennen am Handy ersetzt.

  • Am 11. August 2005 um 23:45 von KeinHandyFan

    Dinge, die die Welt nicht braucht – Ergänzung dazu
    In meiner Aussage geht es nicht darum, dass es diese Technik gibt und sie gut oder schlecht ist. Es geht mir darum, dass normalerweise doch wohl keiner auf diese Technik angewiesen ist oder sie wirklich dringend benötigt.

    Der ganze Handywahn dient doch nur dazu, den Menschen schubkarrenweise das Geld aus den Taschen zu ziehen – und die Kunden spielen das Spiel auch noch geduldig mit.
    Jeder will das beste und neueste Handy haben – "mein’s kann das und was kann dein’s?" was anderes ist es doch nicht.

    Und dann natürlich auch noch die mögliche schädliche Strahlung dieser Technik mit eventuellen Spätfolgen für die Gesundheit. Wer zu diesem Punkt etwas sagt, der gilt ja schon fast als Quertreiber. Aber über die Gesundheitsgefahren sollte man schon in noch größerer Öffentlichkeit diskutieren. Doch dieses Kapitel wird von der Mobilfunkindustrie in massivster weise beeinflußt bzw. blockiert.

    Ich gehe sogar noch soweit zu behaupten, dass es dem deutschen Einzelhandel oder auch der gesamten Wirtschaft immer schlechter geht, seitdem der Handyboom steigt und steigt.
    Viele Menschen können sich einfach nichts mehr kaufen, weil sie ihr Geld mit Handys vernichten.
    Dann wird munter bei "McRamsch-Made in China" noch das nötigste gekauft. Somit ist dann auch noch der letzte Cent aus der deutschen Wirtschaft verschwunden.

    Es mag vielleicht etwas übertrieben klingen, weil ja auch noch andere Faktoren dazu gehören, aber ich denke, dass man darüber auch mal nachdenken sollte.

  • Am 12. August 2005 um 22:59 von Thomas

    Lieber einen echten Spezialisten für jede Anwendung
    Ich glaube nicht so recht an diese All-ín-One-Geräte – dabei kommt normalerweise nur ein schlechter Kompromiß heraus, der letztlich gar nichts gut kann.

    Beispiel: mein Nokia 6260-Smartphone, das auch E-Mails abrufen, Internetzugang ermöglichen und Navigationssysteme unterstützen kann.

    Leider ist das Display verglichen mit einem PDA extrem klein geraten, die Rechenleistung für Navigation zu gering, und der Akku zu wenig ausdauernd. Dazu kommt noch eine – verglichen mit dem PDA – wesentlich umständlichere Texteingabe… und das bei einem stattlichen Gewicht von 130 g!

    Daher meine Schlußfolgerung: lieber einen richtigen PDA mit hoher Rechenleistung für mobilen Internetzugriff und Navigation (wie den MDA II, den ich gekauft habe) und dazu ein kleines, handliches Handy, das wirklich nur telefonieren kann… wie mein gutes altes LG 510, das gerade mal 80 g wiegt und sehr kompakt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *