Medion fürchtet Folgen der Konsumflaute

Gewinneinbruch im Gesamtjahr möglich

Medion befürchtet angesichts der anhaltenden Konsumflaute und einer schwachen Nachfrage auch im Ausland 2005 einen weiteren Gewinneinbruch. Trotz Kostensenkungen und Strukturverbesserungen dürften nach einer schwachen ersten Jahreshälfte auch im Gesamtjahr Einbußen bei Umsatz und Gewinn zu erwarten sein, gab Medion am Donnerstag bei Vorlage von Geschäftszahlen bekannt.

Auch eine erwartete Belebung durch das Weihnachtsgeschäft werde die im ersten Halbjahr zu verkraftenden Einbußen nicht ausgleichen können. Genaue Prognosen gab der Konzern nicht, der unter anderem über Aldi seit Jahren Elektronikprodukte wie Computer verkauft. Im Vorjahr hatte Medion bei einem Umsatz von 2,6 Milliarden Euro einen halbierten Überschuss von nur noch 50,7 Millionen Euro zu verkraften gehabt.

Im zweiten Quartal dieses Jahres schrumpfte der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf nur noch sechs (Vorjahr: 12,2) Millionen Euro, wie das im Nebenwerteindex MDax notierte Unternehmen mitteilte. Noch zu hohe Fixkosten sowie ein hoher Preisdruck seien die Hauptgründe gewesen. Gleichzeitig stieg der Umsatz nach drei rückläufigen Quartalen allerdings auf 499,0 (490,2) Millionen Euro an. Medion verwies auf einen erfolgreichen Verkauf von Notebooks.

Der Auslandsumsatz sei im Zeitraum April bis Juni jedoch um 18,3 Prozent auf 165,9 (203,1) Millionen Euro gesunken. Für die ersten sechs Monate des Jahres verbuchte Medion einen Umsatz von 1,13 (1,26) Milliarden Euro und ein Ebit von 18,5 (58,1) Millionen Euro. Dies lag im Rahmen der Erwartungen von Analysten.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Medion fürchtet Folgen der Konsumflaute

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2005 um 12:35 von Herbert Krause

    Medion(Gewinnspanne)
    Medion soll nicht weinen wegen einem gewinneinbruch sie haben genug Gewinn gemacht

  • Am 11. August 2005 um 13:16 von Tiberius

    Selber schuld
    Wenn Medion zulässt, dass die Produkt- und Servicequalität kuntinuierlich schlechter wird, brauchen sie sich nicht zu wundern, dass der Umsatz zurückgeht…

  • Am 11. August 2005 um 21:49 von Realist

    Ja wer hat den ALDI mit den Billig-PC beliefert, wer war das denn?
    Wer den Markt überflutet u. Mitbewerber zum offenen Preiskampf auffordert, darf sich nicht wundern, wenn der Kunde sich verwöhnt gibt.

    Wenn der Markt gesättigt ist, wird halt nur noch Ersatzbeschaffung betrieben.

    Und da wär ja noch die Konkurrenz, die die Medion-Geiz-Geil-Konsumenten ja auch für sich gewinnen muss.

    Fazit: Medion ist selber schuld!

  • Am 12. August 2005 um 14:38 von rene

    Die Leute wollen Computer kaufen und kein Biligzeug
    Die Kunden wissen halt was diese beim ersten Kauf falsch gemacht haben und wollen nicht mehr beschissen werden………………..

    • Am 19. August 2005 um 16:19 von test

      AW: Die Leute wollen Computer kaufen und kein Biligzeug
      jo, recht host

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *