Microsoft sichert sich die Marke „Vista“ in Deutschland

Monopolisierung des Namens möglich

Für sein neues Betriebssystem Windows Vista hat sich Computergigant Microsoft (MS) alle wichtigen Marken und Domains in Deutschland gesichert. Wie das Magazin „Markenbusiness“ meldet, konnte sich das Unternehmen die domains „vista.de“ und „vistacom.de“ sowie die Marken „Vistacom“ und die Bildmarke „V“ sichern. Durch die Käufe ist in Deutschland nun nicht mehr mit Widerstand gegen den neuen Namen zu rechnen.

Anscheinend hat MS die Kaufverhandlungen zunächst verdeckt über Rechtsanwälte führen lassen. „Erst im Laufe der Verhandlungen wurde klar, dass der Mandant kein kleines Unternehmen ist“, sagte der Ex-Markeninhaber von Vista Computer. „Die Firma Vista Computer GmbH wurde im Rahmen der Transaktion umbenannt.“ Sein Geschäft sei nicht auf die Marke Vista angewiesen, daher sei ihm die Umbenennung nicht schwer gefallen. Außerdem sei er mit dem Kaufpreis – der nach Aussage von Experten durchaus im sechstelligen Bereich liegen könnte – zufrieden gewesen.

Die beiden deutschen Domains, die Microsoft gekauft hat, befanden sich im Besitz einer Münchener Rechtsanwältin. Diese hat in ihrer eigenen Kanzlei die Markenübertragung abgewickelt – auch von dieser Seite wird MS wohl keine Klagen zu befürchten haben. Der Software-Gigant kündige außerdem an, die Marke Vista künftig nicht in Alleinstellung zu verwenden. „Wir werden den neuen Namen immer in Verbindung mit dem Begriff Windows benutzen“, so Irene Nadler, Unternehmenssprecherin von Microsoft.

Dennoch besteht die Gefahr einer Monopolisierung des Namens, denn auf Grund der weiten Verbreitung des Betriebssystems Windows ist eine so genannte Verkehrsdurchsetzung zu erwarten. Dadurch kann der Schutz der Marke auch auf Branchenfremde Produkte und Dienstleistungen ausgedehnt werden. Produkte mit dem Namen Vista hätten dann nur geringe Chancen, sich gegen Microsoft durchsetzen zu können.

Themenseiten: Business, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Microsoft sichert sich die Marke „Vista“ in Deutschland

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. August 2005 um 21:54 von Realist

    Wenn man Vista hört…..
    hört sich das genauso an, wie früher spöttisch der Name "Fiesta" ausgesprochen wurde.

    Naja, Windows ist diesem Schrotthaufen ja auch zu ähnlich: weit verbreitet, meistens mit Macken u. eigentlich nichts wert, aber billig erstanden.

    • Am 24. August 2005 um 22:09 von glööö

      AW: Wenn man Vista hört…..
      DU HAST VOLKOMMEN RECHT!!!
      Endlich mal jemand der meine Meinung hier Ausspricht!

  • Am 13. August 2005 um 1:44 von FunDancerBhv

    Nicht alle Produkte mit Vista im Namen hätten schlechte Chancen
    Ich denke kaum dass Vistaprint mit Microsoft Ärger bekommen würde. Vistaprint ist bzgl. gedruckter Visitenkarten zumindest im Internet sehr bekannt.

  • Am 15. September 2005 um 17:54 von uli

    Vista
    ich würde den namen vistaprint wenn möglich vermeiden
    vista print
    hier wird gewarnt!
    null service
    achtung keine serviceberatung ob wohl
    damit geworben wird!
    wenn beim druck was schiefgeht hat man
    oder frau halt pech!

  • Am 3. Dezember 2005 um 23:16 von thom

    VistaPrint
    ich habe auch schlechte Efahrung mit o.g. Firma.Habe die Visitkarten unbedruckt bekommen. Reklamation per E-mail kommen zurück.Firma sitz in Ausland.
    kein Service, Abzocker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *