Führerscheinprüfung als Videospiel

Software simuliert realistische Verkehrssituationen

In Finnland stellt der Prüfling bei der theoretischen Fahrerlaubnisprüfung an Hand realitätsnaher Computersimulationen unter Beweis, dass er gefährliche Verkehrssituationen rasch erkennen und richtig reagieren kann. In Deutschland soll diese Art der Fahrerlaubnisprüfung ab 2009 ebenfalls Wirklichkeit werden. Erste Vorversuche verlaufen nach Auskunft des Technischen Überwachungsvereins (TÜV SÜD) viel versprechend.

„Die Qualität unserer Fahrschulausbildung und Fahrprüfung ist im europäischen Vergleich hoch, aber wir nutzen längst nicht alle Möglichkeiten der modernen Kommunikation“, erklärt Gerhard Müller, Fahrscheinexperte beim TÜV SÜD. „Mittelfristig wollen wir eine moderne Computer-gestützte Prüfung dazu nutzen, nicht nur reines Regelwissen abzufragen, sondern auch das Erkennen komplexer Verkehrssituationen und das davon ausgehende Gefahrenpotenzial zu hinterfragen“, so Müller.

Bei Computersimulation wird der Prüfling mit Gefahren konfrontiert und auf diese Weise realitätsnaher als bisher auf den Alltag im Straßenverkehr vorbereitet. Gerade junge Fahranfänger, deren Risiko bei einem Autounfall getötet zu werden drei Mal so groß ist wie bei anderen Autofahrern, sollen von der Prüfung am PC profitieren. „Mit dem multimedialen Gefahrentraining im Schonraum erhoffen wir uns auch eine positive Auswirkung auf das Gefahrenbewusstsein der jungen Autofahrer“, so Müller.

Aufgrund 40.000 PC-Testprüfungen auf Fragebogenbasis, wird eine spezielle Arbeitsgruppe das Lastenheft für eine komplexe und moderne PC-Prüfung erarbeiten. Ihre Umsetzung soll bis 2009 erfolgen. Die ersten Testerfahrungen bewertet Müller durchwegs positiv: „Das Medium Computer bereitet unseren Kandidaten überhaupt keine Schwierigkeiten. Sie gehen damit ebenso selbstverständlich um, wie andere mit Stift und Fragebogen“, so Müller.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Führerscheinprüfung als Videospiel

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. August 2005 um 23:03 von Wer No

    Führerscheinprüfung als Videospiel
    Im Prinzip also N4S unter realistischen Bedingungen ….
    Unsere Führerscheineprüfung ist inzwischen ja ein Luxusgut geworden.
    Kosten für die Fahrerlaubnis der Klasse 3 belaufen sich auf 1300 bis 1800 Euro.
    Die Versicherungen kassieren astronomische Summen – 100 bis 250 Euro im Monat. Kfz-Steuer begünstigt sind nur Neufahrzeuge, die sich Fahranfänger nicht leisten können.
    Fein – bauen wir noch ein zusätzliches Feature ein – und die meisten jungen handygeschädigten Menschen lernen schon unter 25 Jahren, wie das mit dem privaten Konkurs funktioniert.

    Wenn diese zweifellos sinnvolle Lernmethode allerdings dazu benutzt wird, den Führerschein preis+werter zu machen …..

    Ein Beispiel:
    Jeder Fahranfänger geht erst mal 3 Stunden in den Simulator – macht sich mit der Bedienung und den Situationen vertraut.
    Danach 4 Stunden Stadt- und Überlandverkehr.
    Dann wieder 2 Stunden Autobahn im Simulator – anschließend real…
    Dann noch ne reale Nachtfahrt und die wichtigsten Fallen auf den möglichen Prüfungsstrecken sowie einparken üben … macht nochmal 6 Stunden

    Da komme ich dann auf 12 Stunden real und 5 im Simulator, die preiswerter sein sollten.

    Nur Fragen sie mal einen Fahrschulbesitzer, was der davon hält …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *