High-End-Grafik für 400 Euro: Geforce 7800 GT im Test

Der kleine Bruder der 7800 GTX schlägt sich in den Benchmarks recht wacker. Eine relativ niedrige Leistungsaufnahme und zwei DVI-Ausgänge runden den guten Gesamteindruck ab.

Mit dem Geforce 7800 GT bietet Nvidia ein zweites Modell aus der vor kurzem vorgestellten Geforce 7-Serie an. Im Vergleich zu dem Top-Modell 7800 GTX muss sich die GT-Version mit 20 Pixelpipelines (GTX: 24) und sieben Vertexshadern (GTX: acht) begnügen. Dafür sollen GT-Karten etwa 100 Euro günstiger, also für circa 400 Euro, ab sofort erhältlich sein.

Im Zuge der Vorstellung der neuen High-End-Variante 7800 GT senkt Nvidia auch die Preise für bisherige Chips. Grafikkarten mit 6800 GT kosten demnach nur noch 299 Euro. Noch günstiger sind Versionen mit Geforce 6800 für 199 Euro.

Geforce 7-Modelle in der Übersicht
Modell Geforce 7800 GTX Geforce 7800 GT
Pipelines 24 20
Vertexshader 8 7
GPU-Takt 430 MHz 400 MHz
Speicher-Takt 600 MHz 500 MHz
Fertigung 0.11 Micron 0.11 Micron
Transistoren 302 Millionen 302 Millionen
Maximale Leistungsaufnahme 100 Watt 85 Watt
Preis 499 Euro 400 Euro

Geforce 7800 GT
Neues Familienmitglied der Geforce 7-Serie: Der Geforce 7800 GT bietet 20 Pixelpipelines und sieben Vertexshader.

Themenseiten: Client & Desktop, Grafikchips, Nvidia, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu High-End-Grafik für 400 Euro: Geforce 7800 GT im Test

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *