Firefox nun auch für Linux-Desktops von IBM

Neue Workplace-Desktop-Software kommt mit Firefox-Unterstützung

Auf der Linuxworld Conference and Expo in San Francisco verkündete IBM am Dienstag, künftig in Workplace, der neuen Server/Client-Technologie, auch den Browser von Firefox zu unterstützen. Bislang wurden nur Mozilla und Microsofts Internet Explorer unterstützt.

Firefox ist der Standard unter Red Hat und Suse Linux, auch in der Windows-Welt bekommt Firefox immer mehr Anhänger. Daher ist es nicht verwunderlich, dass nun auch IBM auf Firefox setzt.

Mit dem Announcement stärkt Big Blue das Linux-Geschäft und Open-Source-Betriebssysteme. Im Linux-Server-Bereich steht IBM im Wettbewerb zu Dell und Hewlett-Packard, im Linux-Software-Markt konkurriert Big Blue mit BEA Systems und Oracle.

Themenseiten: Browser, Linux, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox nun auch für Linux-Desktops von IBM

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *