Kaspersky Labs: Weniger Viren, mehr Trojaner

Auch Cyberverbrecher wollen Geld verdienen

In seiner heute veröffentlichten Halbjahresanalyse „Tendenzverschiebung bei der Entwicklung von Schadprogrammen“ befasst sich der russische Hersteller von Antiviren-Software, Kaspersky Labs, mit den unterschiedlichen Bedrohungen, denen Computer-Anwender ausgesetzt sind. Die Ergebnisse, die auf den im Laufe der letzten zweieinhalb Jahren bereitgestellten Viren-Signaturen basieren, zeigen einige interessante Entwicklungen.

So verlangsame sich das zweite Jahr in Folge das Wachstumstempo von Viren und Würmern (plus 7 Prozent), so die Analyse. Geradezu explosionsartig dagegen sei im gleichen Zeitraum jedoch die Verbreitung von Trojanern beziehungsweise Backdoor-Programmen angestiegen (plus 82 Prozent).

Kaspersky Labs deutet dies als „allmähliche Aktivitätsverlagerung der Cyberverbrecher“ und „intensive Kriminalisierung des Internets“. Statt Massenvirenepidemien zu erzeugen, versenden sie zunehmend mit Trojaner- und Backdoor-Programmen verseuchten Spam. Dahinter stecke in erster Linie die Absicht des Geldverdienens.

Der komplette Bericht ist auf den Seiten von Kaspersky Lab einzusehen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Kaspersky Labs: Weniger Viren, mehr Trojaner

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *