IBM: Deutlich mehr Aufhebungsverträge

2000 von 25.000 Mitarbeitern werden den Konzern verlassen

Bis Jahresende werden durch Stellenabbau und Bereichsverkäufe allein in Deutschland knapp 2000 von 25.000 IBM-Mitarbeitern den Konzern verlassen. Das sind laut „Wirtschaftswoche“ rund 400 Stellen mehr, als noch Anfang Juni erwartet.

Damals hieß es, IBM wolle insgesamt 1600 Stellen abbauen, 1300 durch freiwillige Abfindungsangebote, 300 durch Verkauf kleinerer Unternehmensteile. Wie jetzt jedoch aus Arbeitnehmerkreisen verlautet, hatten bis Ende Juni deutlich mehr Mitarbeiter Aufhebungsverträge unterschrieben. „Die Abfindungsangebote waren für die Beschäftigten durchaus lukrativ“, sagt ein Mitglied des Gesamtbetriebsrats.

Die größten Einschnitte gibt es weiterhin in der Dienstleistungssparte IBM Global Services, für die in Deutschland Rudolf Bauer verantwortlich zeichnet. Knapp 600 Mitarbeiter fallen allein durch die im März verkündeten Betriebsschließungen in Hannover und Schweinfurt weg.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM: Deutlich mehr Aufhebungsverträge

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *