MP3-Player: Samsung setzt auf Flash statt Festplatte

Modelle mit 10 GByte sollen 2007 kommen

Samsung will mit Flash-basierten MP3-Playern den Markt für mobile Musikabspielgeräte aufrollen. Player mit Festplatte sollen künftig einen geringeren Stellenwert in der eigenen Produktpalette haben.

Im August will das Unternehmen den YP-T8 vorstellen, der mit einem 1,8-Zoll-Display ausgestattet ist und sich auch für die Wiedergabe von MPEG4-Videos eignet. Der Flash-Player schließt funktional so zu den Festplatten-Pendants auf.

Die ersten Versionen mit 512 MByte, 1 GByte und 2 GByte sollen 200, 250 und 300 Dollar kosten. Anfang 2006 soll ein Modell mit 4 GByte Kapazität auf den Markt kommen, 2007 will Samsung dann die 10-GByte-Schwelle in Angriff nehmen.

Zwar ist der Markt für mobile Musikabspielgeräte derzeit fest in der Hand von Apple, Samsung will hier jedoch mit derselben Strategie erfolgreich sein, die das Unternehmen auch im Handy-Segment weiter gebracht hat. So wollen die Koreaner künftig von ihrer Position als größter LCD- und Flash-Hersteller mehr profitieren.

Auch die in den letzten Jahren eingerichtete Design-Abteilung soll das Geschäft mit den tragbaren Playern voranbringen. Da manche Samsung-Geräte als nicht benutzerfreundlich kritisiert wurden, ist die Verantwortlichkeit für die Entwicklung im vergangenen Jahr an die erfolgreiche Handy-Abteilung übergegangen.

Themenseiten: Hardware, Samsung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu MP3-Player: Samsung setzt auf Flash statt Festplatte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *