Aus Longhorn wird „Windows Vista“

Microsoft hat dem neuen Betriebssytem angeblich einen Namen gegeben

Das Kind hat einen Namen – glaubt man der Gerüchteküche, wird die neue Windows-Version, die unter dem Codenamen „Longhorn“ derzeit entwickelt wird, „Windows Vista“ heißen. Dieser Name gelangte laut „Betanews“ am Donnerstag abend amerikanischer Zeit erstmals an die Öffentlichkeit.

Microsoft hat für Freitag nachmittag europäischer Zeit eine „wichtige Mitteilung zu Longhorn“ angekündigt. Glaubt man den Berichten, tauchte der Name „Windows Vista“ erstmals in einer Microsoft-Konferenz in Atlanta auf.

„Ich kann ihnen noch nicht mitteilen, um welche Neuigkeiten es geht, aber Sie werden etwas Neues über Longhorn erfahren“, zitiert „Betanews“ einen Microsoft-Sprecher.

Ein deutliches Anzeichen ist jedoch, dass Microsoft im März verschiedene Domains reserviert hat – darunter auch „Windowsvista.us“. Dieser frühe Termin deutet darauf hin, dass die Entscheidung für den Namen „Vista“ schon vor Monaten gefallen ist. Erstmals soll der Name vor sechs Monaten, also im Januar, gefallen sein. „Vista“ heißt auf Deutsch „Ausblick“ – das Wort taucht auch im Namen der Suchmaschine „Altavista“ auf, die Mitte der neunziger Jahre die erfolgreichste im Web war.

Die Beta 1 von Windows Vista soll bereits in der nächsten Woche fertig sein, wenn man den Berichten glauben darf. In der Gerüchteküche wird über Mittwoch als Veröffentlichungstermin gemunkelt. Die Beta 2 soll Anfang des nächsten Jahres verfügbar sein

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Aus Longhorn wird „Windows Vista“

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *