Oracle: Sicherheitslücken seit zwei Jahren ungepatcht

Deutscher Security-Spezialist setzt Softwarehersteller unter Druck

Der deutsche Security-Spezialist Alexander Kornbrust von Red Database Security hat insgesamt sechs gefährliche Sicherheitslücken in Oracle-Produkten aufgedeckt. Fünf Schwachstellen seien in Oracle Reports zu finden, eine in Oracle Forms. Laut Kornbrust sind dem Unternehmen die Lücken seit zwei Jahren bekannt.

„Ich habe diese Bugs vor zwei Jahren gemeldet“, so Kronbrust in einer E-Mail an CNET/ZDNet. Um Druck auf den Softwarehersteller auszuüben, hat er im April damit gedroht, im Juli Details zu veröffentlichen, wenn die Bugs nicht im Rahmen des Patch Day im selben Monat geschlossen werden. Offenbar ohne Erfolg.

Die schwerwiegendsten Lücken ermöglichen es laut Kornbrust einem Hacker, die Kontrolle über ein System zu übernehmen. Drei Schwachstellen stellten eine hohe Gefahr dar, zwei eine mittlere. Eine Lücke berge nur ein geringes Risiko.

Oracle wollte die Äußerungen von Kornbrust nicht kommentieren, kritisierte aber, dass die Lücken veröffentlicht wurden, bevor ein Patch zur Verfügung steht. Man sei „enttäuscht“, wenn Spezialisten entgegen den Gepflogenheiten der Branche handeln.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Oracle: Sicherheitslücken seit zwei Jahren ungepatcht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *