Akku-Tankstelle für Handys ab 2007

Auftankbare Brennstoffzellen sollen den Energiedurst von Mobiltelefonen stillen

Die japanischen Unternehmen NTT Docomo und KDDI wollen ab 2007 Tankstellen für Handy-Akkus auf den Markt bringen. Das Prinzip basiert auf der Brennstoffzellentechnologie. So genannte DMFCs (Direct Methanol Fuel Cells) sollen in Zukunft die herkömmlichen Akkus ablösen. Diese Akkuzellen hat NTT Docomo gemeinsam mit Fujitsu Laboratories entwickelt. Sie können bei Leistungsabfall wieder mit einem Gemisch von Methanol, Wasser und Luft aufgetankt werden.

Brennstoffzellen für Handys gelten schon länger als Alternative zu Lithium-Ionen-Akkus. Hintergrund der Entwicklung sind die energiehungrigen Multimediahandys der dritten Generation. Die Hersteller sind bemüht, diese mit leistungsstarken Energiespeichern auszustatten, um an die langen Betriebszeiten der Vorgängergeneration anzuschließen. Probleme hatten die DMFCs bisher vor allem mit der Größe. Der nun entwickelte Akku ist immer noch doppelt so groß wie das Mobiltelefon selbst.

Im kommenden Jahr, wenn digitale TV-Empfänger in die kleinen Begleiter eingebaut werden, werde der Energiebedarf noch weiter steigen. Ziel der Forschung sei es, die Brennstoffzellen so zu verkleinern, dass sie in die Telefone eingebaut werden können. Bis dahin werden jedoch noch weitere drei Jahre vergehen, meint Youichi Iriuchijima von KDDI.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Akku-Tankstelle für Handys ab 2007

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juli 2005 um 13:25 von Uwe

    Wie wär’s denn mal mit standardisierten Steckern für’s Ladegerät?
    Dann habe ich meine Akku-Tankstelle nämlich überall da, wo jemand ein Handy besitzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *