McAfee bietet Entwickler-Framework zum Testen von Web-Diensten an

Open Source-Tool Wsdigger 1.0 führt automatisierte Penetrationstests durch

Foundstone Professional Services, die Security Services Group von McAfee, bietet ab sofort mit Wsdigger 1.0 ein neues Open Source-Werkzeug an, das Schwachstellen in Web-Service-Implementierungen identifizieren kann. Das neue Tool automatisiert die als Penetrationstests bekannten Black-Box-Style-Security-Tests für Web-Dienste.

Wsdigger simuliert bei seinen Angriffen einen böswilligen Anwender, der über keine internen Kenntnisse über die Software verfügt, die auf dem Web-Server läuft. Das Werkzeug operiert als Web-Service-Client, der selbst festlegt, wie er mit dem Web-Dienst interagieren möchte und den User dazu auffordert, Entscheidungen zu fällen. Die Vorgehensweise des Tools findet in vier Schritten statt: Erkennung von Diensten, Ermittlung des Angriffsvektors, Test von Exploits und Analyse.

Da das Test-Framework als Open Source-Werkzeug bereit steht, können Anwender eigene Plugins entwickeln und bereitstellen. Wsdigger 1.0 umfasst bereits Beispiel-Plugins für die Angriffstypen SQL-Injection, Cross-Site-Scripting und X-PATH-Injection-Attacks.

Das Entwickler-Tool kann einschließlich Source Code auf der Foundstone-Website per E-Mail angefordert werden.

Themenseiten: McAfee, Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu McAfee bietet Entwickler-Framework zum Testen von Web-Diensten an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *