Urteil: Ex-Worldcom-Chef muss für 25 Jahre hinter Gitter

Staatsanwaltschaft hatte 85-jährige Haftstrafe gefordert

Der ehemalige Chef des amerikanischen Telekommunikationskonzerns MCI Worldcom, Bernie Ebbers, ist zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt worden. Dies berichtet die „Financial Times Deutschland“ in ihrer Online-Ausgabe.

Damit blieb das New Yorker Gericht aber erheblich unter den Forderungen der Staatsanwaltschaft, die eine Haftstrafe von 85 Jahren gefordert hatte. Der 63-jährige Ebbers wurde bereits im März des Betrugs und der Bilanzfälschung schuldig gesprochen.

Zusammen mit Wirtschaftsprüfern hat Ebbers Fehlbuchungen in Höhe von elf Milliarden Dollar zu verantworten, die zum Zusammenbruch des 1983 von ihm gegründeten Telekommunikationskonzerns geführt haben. Zehntausende Mitarbeiter verloren ihren Job. Da die Aktien des Konzerns wertlos wurden, haben Investoren insgesamt 180 Milliarden Dollar verloren.

Nach dem Zusammenbruch wurde das Unternehmen saniert und agiert heute unter dem Namen MCI wieder am Markt. CEO ist der ehemalige Compaq-Chef Michael Capellas.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Urteil: Ex-Worldcom-Chef muss für 25 Jahre hinter Gitter

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juli 2005 um 0:37 von Aktionär

    Das ist schon heftig
    Wenn man darüber nachdenkt, dass der Mann mit 88 aus dem Gefängnis entlassen wird!?
    Damit hat er bestimmt nicht gerechnet, als er die Zahlen fälschen ließ.
    Aber ich möchte nicht wissen, wieviele Existenzen er vernichtet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *