Terror in London: Handynetze zeitweise überlastet

Keine direkten Beschädigungen an der Hardware

Die Terroranschläge in London hatten auch Auswirkungen auf die Handynetze. Diese hatten Probleme, mit der sprunghaft gestiegenen Netzlast umzugehen.

Der britische Marktführer Vodafone meldete, dass die hohe Zahl von Anrufen zu Ausfällen geführt hat. Dazu habe auch beigetragen, dass Kapazitäten für Notrufe zu den Notdiensten reserviert wurden. Ähnliches berichtete auch der Netzbetreiber Orange. Nutzer mussten teilweise mehrfach versuchen, eine Verbindung herzustellen.

Auch T-Mobile und O2 verwiesen darauf, dass ihre Netze zeitweise überlastet waren, es aber durch die Explosionen nicht zu Beschädigungen an der Infrastruktur gekommen sei.

Gerüchte, wonach die Netze abgeschaltet wurden, um Terroristen an der Nutzung von Mobiltelefonen zu hindern, haben sich aber nicht bestätigt.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Terror in London: Handynetze zeitweise überlastet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *