AMD verklagt Intel: Die Fakten

AMD hat ein Buschfeuer an Klagen gegen seinen Erzrivalen Intel gezündet. Dieser soll angeblich mit rechtswidrigen Mitteln seine Monopolstellung aufrechterhalten haben. Doch was genau führt AMD an Argumenten an? Und welche Chancen birgt das Vorgehen des Prozessoren-Experten?

Noch vor einem Jahr hatte sich AMD einen klaren technologischen Vorsprung vor dem ungleich größeren Konkurrenten Intel herausgearbeitet. Der Erfolg des Opteron war ein selbstredender Beleg dafür. Doch Intel war nicht untätig geblieben: Mit beeindruckender Vehemenz schloss man mit diversen Neuerungen wieder auf. Gerade als man beide Prozessorenspezialisten auf technologischer Ebene wieder Kopf an Kopf wähnte, zog AMD einen neuen Trumpf: Das Rechtmittel.

AMD hat im Juni schlagartig sämtliche Rechtsmittel eingelegt, die die Hausanwälte finden konnten – bis hin zur Kartellrechtsklage. Diese wurde gemäß §2 des Sherman Antitrust Act, den §§ 4 und 16 des Clayton Acts sowie den Bestimmungen des California Business and Professions Code am 27. Juni bei dem US-Bundesgericht des Bezirks Delaware eingereicht. In der 48-seitigen Klageschrift wird detailliert dargestellt, wie Intel in angeblich rechtswidriger Weise seine Monopolstellung auf dem Markt für x86-Mikroprozessoren aufrechterhalten hat. Dazu habe das Unternehmen weltweit auf seine Kunden einen Zwang ausgeübt, keine Geschäftsbeziehungen mit AMD einzugehen. Die Klageschrift führt 38 Unternehmen namentlich auf, die angeblich allesamt Opfer der Zwangausübung durch Intel geworden sind – darunter große Computerhersteller, kleine Systemhäuser, Großhändler und Einzelhändler. Intel habe auf diese Unternehmen auf drei Kontinenten auf sieben verschiedene Arten rechtswidrig Zwang ausgeübt.

Die Klageschrift, die im Anschluss an eine Untersuchung unter der Federführung von Charles P. Diamond, Partner in der Anwaltskanzlei O’Melveny & Myers LLP und externer Rechtsberater von AMD, erstellt worden ist, führt detailliert zahlreiche Beispiele auf. Diamond scheute nicht zurück, Intels Gebaren in den Bereich der Verschwörung globalen Ausmaßes anzusiedeln. Der Beklagte habe nichts weniger als „eine alles durchdringende globale Intrige, um Intel-Kunden zu zwingen, keine Geschäfte mit AMD zu machen“ im Schilde geführt.

AMD hat den juristischen Feldzug gegen Intel übrigens von langer Hand geplant. Schon im Mai hatte sich AMD-Sprecher Jens Drews in ZDNet IT-Business über den unlauteren Wettbewerb durch Intel beschwert.

Themenseiten: AMD, IT-Business, Intel, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu AMD verklagt Intel: Die Fakten

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2005 um 17:09 von Andrew Mathison

    AMD gegen Intel
    Ich habe mich für jahren entschieden nicht mehr eine Intel "irgendwas" zu Kaufen. Es war nach Intel hat pins abgeschnitten von Celeron CPUs, so das die nicht mehr funktionieren in Doppel CPU Mainboards. (Die Mainboard firma hat mit ein paar chips, die Funktion wieder flott gemacht!!)Das war in der zeit wenn die Celerons 500MHZ hatten – 1999? Ich habe zeit dann nur AMD gekauft, mit erfolg!! Die marketing Politik von Intel war immer eine Schande!!! Damals und jetz. Ich habe noch eine 650MHZ Athlon Portable, eine 1800+ PC und am ende dies jahr hole ich mich die top chip from AMD für meine nächste PC….
    Entschuldigung für meine schlectes Deutsch…
    ihr Zeitung ist TOPS!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *