500 Euro Cashback für „falschen“ Spam

H+BEDV, Eleven und Godot starten Geld-zurück-Aktion für Fehloperationen ihres Spam-Filters

Wer einen Security Pass-Server der Sicherheitspartner H+BEDV, Eleven und Godot einsetzt und eine E-Mail bekommt, die fälschlicherweise als Spam eingestuft wird, der darf sich freuen: Für jede dieser so genannten „False Positives“ bekommt er von den Anbietern 500 Euro. Mit der Aktion wollen die Partner ihre Kompetenz im Bereich Security unterstreichen.

Die Aktion gilt für alle zwischen dem 1. Juli und 30. September 2005 neu angeschafften Geräte. Der Preis für die Anti-Spam-Lösungen der Hersteller beginnt ab ab 86,20 Euro monatlich (Leasingpreis).

Der Security Pass-Server biete mit dem integrierten Spam-Filter Expurgate der Firma Eleven eine E-Mail-Klassifizierung, „die solche False Positives nahezu vollständig ausschließt“.

Details zu der Cashback-Aktion sind auf der Website von Security Pass einzusehen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu 500 Euro Cashback für „falschen“ Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juli 2005 um 12:35 von RaveBase

    Ein reiner Marketing Gag!!!
    Schaut man sich das Kleingedruckte an ist die Aktion wertlos:

    "Definition von false positive
    Der Begriff "false positive" beschreibt eine fälschlich als Spam gekennzeichnete E-Mail, wobei sich die Cashback Aktion ausschließlich auf fälschlich als Spam gekennzeichnete individuelle E-Mails bezieht.
    Im Rahmen der Cashback Aktion sind folgende Arten von E-Mails für die Anerkennung als false positive von vornherein ausgeschlossen:

    Newsletter, Advertisements, Mailing-Listen, Bounce-Mails und andere Arten von automatisch generierten E-Mails sowie jegliche Art von Massenmails
    Individuelle E-Mails, in deren Body und/oder Attachment Spam oder Teile/Ausschnitte von Spam zitiert werden"

    "Für jeden Security PASS Sicherheitsserver kann innerhalb der sechs Monate die maximale Anzahl von drei false positives gemeldet werden, wobei pro Woche nicht mehr als ein false positive gemeldet werden darf bzw. berücksichtigt wird und es sich nicht um gleiche oder sehr ähnliche false positives handeln darf."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *