Videobrille: 0,24-Zoll-Display für Handys

Hardware soll großen LC-Bildschirm simulieren

Die japanische Scalar Corp hat mit Teleglass die nach eigenen Angaben derzeit kleinste Video-Brille für mobile Anwendungen auf den Markt gebracht. Verbunden mit einem Handy, einem tragbaren DVD-Player oder einer Digital-Kamera projiziert das Teleglass die Bilder direkt in das Auge des Users. Dadurch wird ein virtueller Bildschirm geschaffen, der einem realen 28-Zoll-Schirm entspricht, der aus einem Abstand von rund zwei Metern betrachtet wird.

Was nach einem Ausstattungsmerkmal für künstliche Wesen a la Borg ausschaut, wird von Scalar-Präsident Masao Yamamoto als Durchbruch bei Videobrillen gelobt. Das System verfügt über einen Schalter, mit dem die Kunden das bevorzugte Auge wählen können, mit dem sie die Videos anschauen. Die Video-Brille projiziert die Bilder entweder in das linke oder das rechte Auge – der Nutzer kann mit dem einen Auge Filme oder Fernsehen anschauen, Textmeldungen lesen oder Bilder betrachten, während das zweite Auge frei bleibt für andere Sinneseindrücke.

Teleglass wiegt fünf Gramm und wird auf eine normale Brille aufgesetzt. Eingebaut in das System ist ein winziges Display von 0,24 Zoll Diagonale, das vom US-Produzenten Kopin stammt und neben einer hohen Auflösung mit einem äußerst geringen Energieverbrauch aufwarten soll. Der Preis für das Komplett-System wurde vorläufig nicht bekannt gegeben.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Videobrille: 0,24-Zoll-Display für Handys

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2005 um 0:34 von Felix Baumann

    Videobrille, 0,24 Zoll Display
    -sehr interessanter Bericht

    -unbedingt dran bleiben

    Gruß

    Felix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *