Experten sehen bei Phishing „Bedrohung von bisher unerreichtem Ausmaß“

Attacken sind im Mai laut Messagelabs massiv angestiegen

Die Zahl der Phishing-Attacken ist im Mai nach einem leichten Rückgang in den Monaten zuvor wieder rasant angestiegen. Diese Beobachtung hat der Security-Spazialist Messagelabs gemacht. Die Bedrohung durch Viren oder Trojaner sei um 33 Prozent im Vergleich zum April 2005 gestiegen.

Konstant sei lediglich das Spam-Aufkommen geblieben: 68,7 Prozent der gescannten Mails enthielten unerwünschten Werbe-Müll. Laut den jetzt veröffentlichten Zahlen war eine von 32,2 Mails mit einem Virus oder Trojaner verseucht.

„Im Januar 2005 erreichten Phishing-Attacken einen markanten Höhepunkt, schwächten aber über die Folgemonate wieder ab – der Mai brachte nun ein Wiederaufleben dieser Bedrohung von bisher unerreichtem Ausmaß mit sich“, so die Experten von Messagelabs. Sie führen dies auf die ebenfalls markante Zunahme von Zombie Botnets zurück, die für den Aussand gewaltiger Mengen an Malware kreiert und benutzt werden, um den finanziellen Profit für die Cyber-Kriminellen zu erhöhen.

Betrachtet man die Spam-Zahlen, so blieb die Menge an unerwünschtem Werbemüll über die vergangenen drei Monate relativ konstant. Directory Harvest Attacken, bei denen Spammer den Server einer ausgewählten Domain mit E-Mails bombardieren, um gültige E-Mail Adressen ausfindig zu machen, nahmen laut der Untersuchung in den USA zwar ab, stiegen dafür aber in Europa und Asien. Betrachtet man hier die Verteilung auf unterschiedliche Branchen, so ergibt sich laut Messagelabs ein „völlig gegensätzliches Bild“ im Vergleich zur Virenbelastung. Hier sei der Bereich Verwaltung mit rund 43 Prozent deutlich im Vorteil, während die Telekommunikationsbranche knapp Prozent der eingehenden E-Mails als Spam verbuchen muss. Trauriger „Spitzenreiter“ bleibe jedoch nach wie vor das Gesundheitswesen mit nahezu 90 Prozent.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Experten sehen bei Phishing „Bedrohung von bisher unerreichtem Ausmaß“

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. August 2005 um 15:52 von kepawo

    Phishing/Spam & Co.
    Es will mir einfach nicht in den Kopf wie es immer noch möglich ist solche Mails derart umfassend versenden zu können, ohne dabei erwischt zu werden. Und das hat nichts mit der globalen Komponente zu tun. Selbst T-Online-Absender sind da mit im Spiel. Vermutlich ist es wohl so, dass trotz allem Geschrei derlei Dinge von gewissen Kräften erwünscht sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *