Javaone 2005: Entwicklerprogramme statt Open Source

Sun offenbart "Pläne zur Bereitstellung von Java-Technologiekomponenten"

Sun Microsystems feiert den 10. Jahrestag seiner Entwicklerkonferenz Javaone in San Francisco. Das Unternehmen hat dort neue Allianzen und Entwicklerprogramme angekündigt, jedoch nicht wie allgemein erwartet die Quelloffenlegung von Java. Stattdessen berichtete man von Technologie-Neuheiten und „Plänen zur Bereitstellung von Java Technologiekomponenten für die Open Source Community“.

„Offene Technologien und der Aufbau von Communities verringern die Technologie-Eintrittsbarrieren und schaffen die Voraussetzungen für eine aktive Teilnahme am Entwicklungsprozess und letztlich mehr Wachstum. Dies hat Java zu einer Multi-Milliarden-Dollar Industrie mit mehr als 4,5 Millionen Java-Entwicklern gemacht, die an der Entwicklung neuer Services für die weltweit über 2,5 Milliarden Java-fähigen Endgeräte arbeiten“, unterstreicht Jonathan Schwartz, President und Chief Operating Officer, Sun Microsystems Inc.

Zu den Hauptankündigungen im Rahmen der JavaOne 2005 Eröffnungsveranstaltung zählen:

  • Bereitstellung von Java Technologiekomponenten für die Open Source Community, darunter den Sun Java System Application Server 9 Platform Edition sowie der Sun Java Enterprise Service Bus – die erste komplette Open Source Enterprise Service Bus-Implementierung auf Basis der Java Business Integration (JBI)-Spezifikationen (JSR 208).
  • Erweiterung der Technologievereinbarung mit IBM und Lizenzierung der Java Technologie von Sun bis 2016. Darüber hinaus planen beide Unternehmen, die IBM-DB2-Datenbank-Applikation sowie die Rational-, Tivoli- und Websphere-Software für Solaris 10 auf Sparc, x86- und x64-Systemen zu unterstützen.
  • Ergänzung der Sun Ultra-Workstation-Familie durch die Einführung zwei neuer Produktlinien für Entwickler – der Sun Ultra 20-Workstation mit AMD-Opteron-Prozessor sowie die erste Sun Ultra 3 Mobile-Workstation auf Basis des Ultrasparc-Prozessors für Mobile Computing.
  • Als Teil seiner SOA-Strategie (Service Oriented Architecture) stellt Sun die neueste Version des Java Web Services Developer Pack 1.6 für erhöhte XML-Performance und Service Discovery vor.
  • Sun stiftet der Open Source Community 135.000 Zeilen Quelltext seiner Sun Java System Instant Messaging- und Java Studio Enterprise-Software, verfügbar auf www.netbeans.org, um die Entwicklung von Anwendungen zur Echtzeit-Kommunikation voranzutreiben.

Themenseiten: Business, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Javaone 2005: Entwicklerprogramme statt Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *