AMD reicht Kartellrechtsklage gegen Intel ein

Der weltgrößte Chiphersteller soll sein Monopol im x86-Markt unrechtmäßig aufrecht erhalten haben

Der Prozessorhersteller AMD hat vor einem Gericht im US-Bundesstaat Delaware eine Kartellrechtsklage gegen Intel eingereicht. Das Unternehmen soll sein Monopol im Markt für x86-Prozessoren unrechtmäßig aufrechterhalten haben, in dem Kunden daran gehindert worden seien, mit AMD Geschäfte zu machen.

„Überall auf der Welt sollte den Kunden die Freiheit zustehen, die von ihnen gewünschten Produkte auszuwählen, und von innovativen Produkten zu profitieren. Diese Freiheit wird ihnen
auf dem Mikroprozessormarkt geraubt“, sagte Hector Ruiz, Chairman of the Board, President und CEO von AMD. „Egal ob durch höhere Preise aufgrund von Monopolstellungen oder durch eine beschränkte Zahl von Wahlmöglichkeiten auf dem Markt oder durch Beeinträchtigungen der Innovation – Menschen aus Osaka, Frankfurt oder Chicago zahlen jeden Tag den Preis in bar dafür, dass Intel seine Monopolstellung missbraucht.“

Intel-Sprecher Christian Anderka sagte gegenüber ZDNet, dass sein Unternehmen weder vom Gericht noch von AMD über die Klage informiert worden sei. Er wollte den Sachverhalt daher nicht kommentieren.

Die Klage kommt nach einer Entscheidung der japanischen Fair Trade Commission, die festgestellt hat, dass Intel seine Position ausgenutzt hat, um fairen und offenen Wettbewerb zu verhindern. Intel habe durch illegale Geschäftspraktiken AMD an der Ausweitung seines Marktanteils gehindert.

Die von AMD beauftragte Kanzlei O’Melveny & Myers LLP habe eine intensive Untersuchung des Sachverhalts vorgenommen. Diese habe ergeben, dass Intel zum Schaden von Konsumenten weltweit seine eigenen Kunden daran gehindert habe, mit AMD Geschäft zu machen.

So seien Dell, Sony, Toshiba, Gateway und Hitachi gegen sofortige Zahlungen dazu gedrägt worden, Exklusivverträge mit Intel einzugehen. Auch sei mit Preisen und Fördermitteln gearbeitet worden, um AMD auszuschließen.

Branchenberichten und den Untersuchungen der japanischen Behörden habe Intel an Dell und Toshiba große Summen bezahlt, damit diese keine geschäftlichen Verbindungen mit AMD eingehen. Auch Sony sei für Exklusivverträge bezahlt worden. Der Anteil an AMD-Produkten bei Sony sei daraufhin von 32 Prozent im Jahr 2002 auf acht Prozent im Jahr 2003 auf inzwischen null Prozent zurück gegangen.

Themenseiten: AMD, Business, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu AMD reicht Kartellrechtsklage gegen Intel ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juni 2005 um 13:41 von amd-fan

    traurig
    tja, intel sollte lieber mal wie amd an der verbesserung ihrer architekturen und nicht an ihrem "megahertz sells" motto arbeiten, dann würden ihre prozessoren vllt auch mal so gut wie die von amd und sie hätten es nicht nötig mit derart miesen tricks zu arbeiten!

    • Am 28. Juni 2005 um 18:29 von Major-X

      AW: traurig
      Das ist typisch für Monopolisten. Telekom, Windows, Intel. Nimm wenn du willst. Alle meinen dass nur ihre Produkte der Welt zur Verfügung stehen sollten. Ich bin jedenfalls froh dass die Frimen sich zur Wehr setzten und die Möchtergern verklagen. Ich hab hier einen Intel-Schrott-Laptop. Dieses Scheißding wird höllenheiß und ist für seine 2,53 Ghz nicht mal wirklich schnell. Ich für meinen Teil nehme sowieso nie mehr irgendwas von Intel.

  • Am 28. Juni 2005 um 19:29 von epd_mi

    Kartellamt zu wenig Macht!
    Tja, leider wahr. Intel versucht seine Machtstellung durch solche Mittel zu verbessern, da sie, obwohl sie Monopolisten sind, mit weiteren Preissteigerungen durch Nachfragesenkung (in dem Fall eine Nachfragesteigerung bei Konkurrenten) bestraft worden wären.
    Und irgendwie ist es doch traurig, wie das ach so gut ausgestattete Kartellamt alles überwacht ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *