SCO bringt Open Server 6

Zahlreiche quelloffene Anwendungen sind enthalten

Um seinen zuletzt gesunkenen Unix-Umsätzen wieder etwas auf die Sprünge zu helfen, hat SCO den Open Server 6 veröffentlicht. Darin dokumentiert sich auf eine veränderte Haltung gegenüber Open Source. So sind in der Software zahlreiche quelloffene Anwendungen enthalten. SCO hat in letzter Zeit vor allem durch milliardenschwere Klagen gegen Unternehmen wie IBM Schlagzeilen gemacht.

Der neue Open Server soll eine deutlich höhere Performance liefern und auf Systemen mit bis zu 32 CPUs und bis zu 16 GByte RAM laufen. Mitgeliefert sind die Open Source-Anwendungen Samba, MySQL, Firefox, Tomcat, Apache und PostgreSQL, die teilweise von der General Public License abgedeckt sind.

Gegen diese ist SCO aber im Rahmen des Großangriffs auf IBM zu Felde gezogen. Das Unternehmen argumentiert, dass die GPL die amerikanische Verfassung sowie das Urheber- und Wettbewerbsrecht verletzt.

SCO-Sprecher Blake Stowell sieht im Handeln seines Unternehmens jedoch keinen Widerspruch. Man habe nicht unbedingt etwas gegen Open Source, nur gegen quelloffene Anwendungen, die unberechtigterweise Technologien enthalten, erklärte Stowell.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu SCO bringt Open Server 6

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *