Schwachstelle in zahlreichen Browsern

Hacker könnten persönliche Daten stehlen

Die Security-Spezialisten von Secunia melden eine Schwachstelle in verschiedenen Browsern, die Hacker zum Diebstahl persönlicher Daten nutzen könnten. Betroffen sind die Anwendungen Internet Explorer, Safari, Icab, Mozilla, Firefox und Camino. Auch Opera 7 und 8 weisen den Fehler auf, Opera zufolge sei dieser aber im Release 8.01 abgestellt worden.

Bei der Sicherheitslücke geht es im Kern darum, dass Java Script-Dialogboxen nicht anzeigen, ob sie von einer vertrauenswürdigen Site stammen oder nicht. Hacker könnten diesen Umstand dazu nutzen, sensible Daten abzugreifen.

Dazu müssten sie den Anwender von einer manipulierten Site auf eine vertrauenswürdige wie die einer Bank leiten. Über dieser müsste dann mittels Java Script ein Dialogfenster eingeblendet werden, das optisch mit dieser in Verbindung steht. Der Anwender würde sensible Daten wie den Login dann möglicherweise in das Fenster eingeben.

Microsoft untersucht das Problem nach eigenen Angaben derzeit und rät Anwendern bei der Interkation mit entsprechenden Elementen zur Vorsicht. Mozilla hat bereits im April Anstrengungen in diese Richtung unternommen und einen Patch entwickelt, der Java Script-Dialogfenster von nicht vertrauenswürdigen Quellen nicht öffnet.

Bei Mozilla war bislang niemand erreichbar, der sich zu dem Sachverhalt äußern konnte. Opera hat inzwischen bestätigt, dass in der Version 8.01 auch bei Java Script-Fenstern angezeigt wird, ob dieses von einer vertrauenswürdigen Site kommt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Schwachstelle in zahlreichen Browsern

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juni 2005 um 14:20 von Robert Wellmann

    Wenn und und und und dann
    Langsam wird es doch utopisch. Wenn man die Taste Q drückt, dazu die Taste S, dazu noch die Tasten 3, 4 und 9 auf dem numerischen Block, in einem Fenster Google aufhat um im zweiten auf Nord LB surft (aber nur Geschäftskunden) und gleichzeitig der Popup-Blocker ein Popup blockiert, dann könnte man unter Umständen …

    Wird da nicht langsam übertrieben? Haben manche Menschen nichts anderes zu tun?

    • Am 23. Juni 2005 um 14:58 von Benutzer

      AW: Wenn und und und und dann
      Ein absolut super Kommentar!!! Treffender hätte dieses ganze Gelaber nicht umschreiben können.
      Aber andererseits ist es ja auch von Vorteil, wenn diese Firmen über solche Probleme nachdenken, aber es würde doch auch genügen solche Geheimnisse nicht gleich in die Welt zu setzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *