Microsoft macht ernst: E-Mails ohne Sender ID bald Spam

Hotmail implementiert die Technologie ab November

Mit der Durchsetzung seiner bislang wenig erfolgreichen Anti Spam-Technologie Sender ID macht der Softwarehersteller Microsoft jetzt offenbar ernst. Ab November werden in MSN Hotmail alle eingehenden E-Mails ohne Sender ID als potentielle Spam-Nachricht gekennzeichnet. Sender ID prüft, ob eine E-Mail auch wirklich von der angegebenen Domain stammt. Spammer versenden ihre Nachrichten häufig mit gefälschten Angaben über ungeschützte Server.

Dem zuständigen Microsoft-Manager Craig Spiezle zufolge soll mit dem jetzt bekannt gegebenen Schritt die Verbreitung der Technologie gefördert werden. Die Chancen dafür stehen gar nicht so schlecht, denn beim hauseigenen Hotmail handelt es sich um den weltgrößten Freemailer. Kritiker wie Trend Micro-CTO Dave Rand sind aufgrund dieser Tatsache der Ansicht, Microsoft wolle Sender ID so quasi mit der Brechstange durchsetzen. Es handle sich dabei um eine nicht allgemein akzeptierte und unvollständige Technologie, so Rand.

Betroffen von der Einfühung sind nicht nur Hotmail-Kunden, sondern auch die Nutzer, deren E-Mail-Dienste die Technologie nicht unterstützen. Denn deren Nachrichten werden bei Hotmail dann als Spam gekennzeichnet.

Um Sender ID zu implementieren, müssen Betreiber SPF-Daten publizieren, damit ihre E-Mail-Server später verifiziert werden können. Bislang werden diese Daten von rund einer Million Domains bereitgestellt. Da einige große Unternehmen wie AOL Sender ID unterstützen, sind nach Angaben von Message Labs rund 30 Prozent aller E-Mails Sender ID-fähig.

Bislang hatte Microsoft mit Sender ID eher wenig Erfolg. Ray Everett, Mitgründer einer Anti Spam-Organisation sagte, dass die Redmonder nun seit mehreren Jahren versuchen, Sender ID anderen aufzuzwingen, mit geringen Auswirkungen. Die Internet Engineering Task Force hat eine entsprechende Arbeitsgruppe im vergangenen Jahr aufgelöst.

Neben Akzeptanzproblemen gibt es aber auch technische Defizite. So greift die Technologie beispielsweise nicht bei Weiterleitungsdiensten. Welchen Erfolg Microsoft durch die Integration in Hotmail hat, wird sich in Zukunft zeigen. Spiezle ist sich sicher, dass dadurch für viele Unternehmen ein Anreiz besteht, die Technologie zu implementieren.

Auch E-Mails von Anwendern, deren Provider Sender ID nicht unterstützen, werden als Spam gekennzeichnet (Bild: Microsoft)

Themenseiten: Spyware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Microsoft macht ernst: E-Mails ohne Sender ID bald Spam

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juni 2005 um 20:24 von Bacho

    Endlich
    Es wird auch Zeit..
    Endlich hat es Microsoft auch mal Kapiert. Hoffendlich hören dann die Spam Mails von Hotmail auf.

    • Am 23. Juni 2005 um 20:33 von Rolf

      AW: Endlich
      Da muß Bacho etwas falsch machen – über Hotmail bekomme ich pro Tag etwa 3 Spams, über web.de aber sind es täglich 100 bis 200. Was also soll bei Hotmail endlich aufhören?

    • Am 23. Juni 2005 um 20:55 von Kisho Shin

      AW: AW: Endlich
      Denke nicht das dadurch Spam drastisch eingeschrenkt wird, dar die meisten Spam-Emails eine sogenannten SenderID besitzen …

  • Am 24. Juni 2005 um 6:59 von Oliver Brand

    Wie immer
    Ich weiß nicht was ich noch dazu sagen soll!
    Das ist doch Microsofts typisches Vorgehen. Wenn sie etwas durchsetzen wollen, dann wird es einfach implementiert und fertig.
    Meine Devise lautet:
    Einfach kein, bzw so wenig wie möglich MS nutzen, denn nur wir User haben die Macht MS zu zeigen was wir von alle dem halten.
    Und sind wir mal ehrlich, wie viel Aufwand ist es denn ein wenig Spam in den Papierkorp zu verschieben(Filter, Antispamsoftware), und zum Anderen; wer so viel Spam bekommt das er daran fast erstickt, der gibt eh zuviel von sich Preis und sollte lernen mit seinem Rechner um zugehen.

    • Am 24. Juni 2005 um 9:39 von Robert Wellmann

      AW: Wie immer
      > wer so viel Spam bekommt das er
      > daran fast erstickt, der gibt eh
      > zuviel von sich Preis und sollte
      > lernen mit seinem Rechner um zugehen

      … oder ist so blöd und hält sich an die Gesetze, dass man ein Impressum auf seiner HP haben muss. Und Mail-Scanner durchsuchen auch die …

      Davon ab gebe ich Dir Recht, MS versucht hier mit aller Gewalt etwas durchzudrücken. Kennt man ja schon vom IE. Letztendlich bleiben nur die kleinen Produkte wie Hamster auf der Strecke. Traurig traurig …

    • Am 24. Juni 2005 um 10:01 von Andreas T.

      AW: AW: Wie immer
      <Zitat>
      … oder ist so blöd und hält sich an die Gesetze, dass man ein Impressum auf seiner HP haben muss. Und Mail-Scanner durchsuchen auch die …
      <Zitat>
      Binde Dein Impressum als Grafik in Deine HP ein und schon hat der Mail-Scanner nix mehr zum Durchsuchen…

    • Am 24. Juni 2005 um 11:07 von Robert Wellmann

      AW: AW: AW: Wie immer
      Die Mailadresse ist schon als Grafik eingebunden, trotzdem kommen darüber Spam-Mails :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *