Siemens bringt Virenschutz für medizinische Geräte

Auch Computertomographen, Röntgen- oder Ultraschallsysteme angeblich von Schädlingen bedroht

Forscher des deutschen Elektronikkonzerns Siemens haben ein Virenschutzprogramm für medizinisch-technische Geräte wie Computertomographen, Röntgen- oder Ultraschallsysteme entwickelt. Dem Unternehmen zufolge sind auch diese Systeme von Viren, Würmern und trojanischen Pferden bedroht.

„Virus Protection“ baut auf drei Kernkomponenten auf: einem Virenschutzscanner von Trend Micro, dem Virenbeseitigungsprozess und einer Virenschutzsoftware von Microsoft. Der Virenscanner überprüft laufend alle eingehenden und bestehenden Daten. Wird ein Schädling aufgespürt, informiert das Programm den Anwender und die Experten im Uptime-Service-Center von Siemens. Diese beseitigen anschließend den Virus, so dass das Gerät möglichst gar nicht in seiner Funktionsfähigkeit beeinträchtigt und der klinische Alltag nicht unterbrochen wird. Die Software kann über Fernzugriff aktualisiert werden.

Das Virenschutzprogramm wird auf die Systeme in Kliniken über eine geschützte Datenleitung übertragen und regelmäßig aktualisiert. Voraussetzung für die proaktive Verteilung des Virenschutzprogramms ist der „Siemens Remote Service“, eine Infrastruktur für die Fernwartung medizinisch-technischer Systeme. Auch das Guardian-Programm, das bildgebende Diagnosesysteme rund um die Uhr überwacht und analysiert, arbeitet mit dieser Fernwartungstechnik. Das Guardian-Programm verwendet dabei Software-Agenten, die über voreingestellte Filter laufend Informationen über die Geräte sammeln und an ein Uptime-Service-Center bei Siemens Medical Solutions weiterleiten.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Siemens bringt Virenschutz für medizinische Geräte

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Juni 2005 um 18:44 von John Doe

    Ich fordere: Windows in jeden Herzschrittmacher!!!
    Dann ist das Rentenproblem bald gelöst.

    • Am 17. Juni 2005 um 10:02 von Gustav Grewe

      AW: Ich fordere: Windows in jeden Herzschrittmacher!!!
      Schöner hätte es keiner sagen können! An dieser Stelle stellt sich die Frage, welches Betriebssystem Siemens zur Steuerung der hochwertigen Medizingeräte nutzt.
      Wenn dort ein Krücken-Betriebssystem aus dem Haus Microsoft zum Einsatz kommt, wäre die realisierte Virenabwehr begreiflich. Unter anderen Voraussetzungen riecht das Ganze etwas nach kreativer Geldschneiderei, eine im Hause Siemens nicht ungewöhnliche Kultur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *