Sun schließt Lücken in Java

Hacker könnten sich Zugriff auf die Festplatte verschaffen

Sun Microsystems hat zwei Sicherheitslücken in Java geschlossen, durch die Hacker die Kontrolle über einen Rechner übernehmen könnten. Die Security-Spezialisten von Secunia haben die Schwachstellen mit dem zweithöchsten Schweregrad eingestuft. Betroffen sind Versionen für Windows, Linux und Solaris.

Eine der Lücken befindet sich im gesamten Java Runtime Environment (JRE), eine speziell in Java Web Start, einer Komponente, um Java-Anwendungen über das Internet zu laden. Ausgenutzt werden können die Lücken über eine Website mit manipulierter Java-Software. Angreifer können Dateien auf der Festplatte lesen und auf diese schreiben.

Sun sind nach eigenen Angaben bislang keine Exploits bekannt. Das JRE ist Teil der Java 2 Standard Edition (J2SE). Beide Lücken betreffen J2SE 5.0 und 5.0 Update 1 für Windows, Solaris und Linux. Die JRE-Schwachstelle betrifft zusätzlich J2SE 1.4.2_07 und frühere Versionen.

Sun hat mit J2SE 5.0 Update 2 und J2SE 1.4.2_08 Updates entsprechende Updates bereitgestellt. Diese können auf der Website java.com heruntergeladen werden.

Themenseiten: Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun schließt Lücken in Java

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *