Windows 2000 noch auf 48 Prozent der Business-PC

"Ich glaube, es funktioniert zu gut"

Einer Studie von Assetmetrix zufolge ist der Anteil von Windows XP in Unternehmen zwar gestiegen, knapp die Hälfte der Rechner läuft aber noch immer mit dem zwischenzeitlich fünf Jahre alten Windows 2000. Während Microsoft also Milliarden in neue Produkte mit verbesserter Sicherheit investiert, bleibt ein nicht unerheblicher Teil der Kunden zumindest bei älteren Releases.

Windows XP läuft nach der Untersuchung auf 38 Prozent der Business-Rechner, im dritten Quartal 2003 waren es noch 6,6 Prozent. 48 Prozent der Rechner werden noch mit Windows 2000 betrieben, was im Vergleich zu 2003 nur ein Minus von vier Prozentpunkten ausmacht.

„Das Ergebnis dieser Studie legt nahe, dass Windows 2000 noch immer eine wichtige Rolle in IT-Umgebungen spielt“, so Steve O’Halloran, Managing Director der Marktforschungsabteilung von Assetmetrix. Die Zurückhaltung der Kunden bei Upgrades hat sich Analysten zufolge in den letzten Jahren eher noch verstärkt. Es dauere bei jedem Release länger, so Michael Cherry von Directions on Microsoft.

Die annähernd gleich bleibende Nutzung von Windows 2000 dürfte für Microsoft besonders ärgerlich sein, da dieses Betriebssystem Ende des Monats in Rente gehen soll, das heißt es wird nur noch Patches für schwere Sicherheitslücken geben und keine funktionalen Erweiterungen mehr. Die Redmonder haben bereits verlauten lassen, dass der für Ende des Jahres versprochene Internet Explorer 7 nur unter Windows XP laufen wird.

In mancher Hinsicht scheint Microsoft auch ein Opfer des Erfolgs von Windows 2000 zu sein. „Ich glaube, es funktioniert zu gut“, so O’Halloran. Als das System auf den Markt kam, sei es eine gute Mischung aus Sicherheit und einer vernünftigen Oberfläche gewesen. Auch wenn der Standard-Support am 30. Juni endet, erwarte er keinen Massenexodus, die Nutzung werde nur langsam zurückgehen.

Analyst Michael Cherry geht davon aus, dass viele Kunden auch auf Longhorn warten wollen, das derzeit für das zweite Halbjahr 2006 angekündigt ist. Das Upgrade könnte sich aber als deutlich komplexer erweisen als das von Windows 2000 auf Windows XP.

Themenseiten: Microsoft, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Windows 2000 noch auf 48 Prozent der Business-PC

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juni 2005 um 19:33 von Fritz

    Zu gut? Jedenfalls allemale gut genug!
    WARUM sollte ich auf XP umsteigen? Auf Win2k läuft doch alles wunderbar. Ich bin erst ein einziges Mal auf Hardware gestoßen, die nur unter XP läuft, und auch dafür habe ich Ersatz gefunden, der unter Win2k läuft. Win2k tut alles für mich, was ich will – welche "funktionellen Erweiterungen" sollte ich denn vermissen? Und der IE7 ist mir sowieso wurscht, ich benutze Firefox. Tut mir leid, Mister Gates, Sie haben keine Marktlücke für mich.

    • Am 16. Juni 2005 um 9:01 von ]P5YC0[

      AW: Zu gut? Jedenfalls allemale gut genug!
      gut genug ist zufriedenstellend.

      Mir geht es ähnlich mit win2k. Alles was laufen soll, läuft.
      Keine Sinnlosen bunten Erweiterung(mit denen XP schon optisch unter Multimedia fällt) die erst mit viel aufwand abgeschaltet werden müssen.
      Nur langsam muss ich mehr und mehr software zusätzlich installieren, die XP von alleine kann.
      Schade dass MS nicht draus lernt und die NT schiene fortsetzt.

  • Am 15. Juni 2005 um 21:33 von André Heyer

    Windows 2000
    Machen wir es uns doch einfach:

    Windows 2000 = Arbeitsplatzsystem
    Windows XP = Privat

    Für eine Firma kan XP nur einen Multimedialen Wert haben. Den weder das Systemwiederherstllungssystem ist eine interessante Sache, noch die tolel Firewall die nach meiner Meinung keine Sinn bei Firmen macht, weil sie mehr Probleme bereitet als gut ist.
    Windows 2000 sieht einfach gut aus und ist ohne jeden überflüssigen Funktionsanhang.

    • Am 20. Juni 2005 um 11:08 von NoHero

      AW: Windows 2000
      Richtig!

      Ich habe nun bei uns in der Firma viele Windows 2000 Rechner und einige XP-Rechner. Die 2000-er Rechner machen kaum Probleme und den multimedialen Schnickschnack kann Microsoft ruhig weg lassen, die haben in einer Firma sowieso nichts zu suchen. Aber am Anfang habe ich bei Windows-XP geflucht, als die Netzlaufwerke auf einmal weg waren. Darum beherzige ich die alte Binsenweisheit:

      NEVER CHANGE A RUNNING SYSTEM !!!

  • Am 19. Juni 2005 um 14:14 von A. Terveen

    Warum macht Microsoft das?
    Geben wir doch einmal "Butter bei die Fische": Warum fährt M$ die Strategie, die M$ fährt? – Weil es die einzig wahre ist, um viel Geld zu machen!!
    Sie ist quasi eine Geldmaschine, eine Lizenz zum Gelddrucken, ein Perpedum Mobile zum Geld scheffeln.
    Warum bin ich dieser Meinung? Nur einmal zwei Aspekte des Ganzen herausgegriffen:
    1. Updates vs. neue Version
    2. kostenloser Support vs. kostenpflichtige Hilfe

    zu 1.
    Würde M$ einmal ein Betriebssystem entwickeln, das eine stabile und techologisch hervorragende Basis hat und darauf aufbauend weiterentwickeln, könnten sie lediglich im bescheidenem Umfang Geld für Updates verlangen. So aber entwickeln sie ständig die Systeme von Grund auf neu und zwingen zu teueren Updates und Neukäufen. Zudem hält es die Leute in ständiger Bewegung, da sie wie im Hamsterrad ständig Patches einspielen müssen, für Lücken, die in anderen Betriebssystem(en) nicht vorhanden waren oder bereits behoben waren. Schulung und Zertifizierungen müssen bei dieser Vorgehensweise auch ständig erneuer werden – zu entsprechenden Kosten natürlich. Und zudem führt diese Strategie unweigerlich
    zu 2.
    In der Einführungsphase gibts fürs neue System kostenlosen Support. Nach einer gewissen Zeit, gibts den Support nur noch gegen Geld.
    So wird der Nicht-Wechsler über diesen Weg sanft gezwungen, entweder zu wechseln oder Geld für den Service zu bezahlen.

    Nur über ständige Neuentwicklungen (und ständige Änderungen der Standards für Programmierschnittstellen, Script- und Makrosprachen sowie Dateiformaten) kann M$ seine Geldmaschine am Laufen halten.

    Für mich gibt es jedenfalls keinen Grund, Windows 2000 und Office 97 durch M$-Neuigkeiten zu ersetzen.
    Beide Systeme laufen zuverlässig, die Macken sind mir bekannt und es gibt keine Funktion, die ich vermissen würde. Wozu also wechseln??

  • Am 20. Juni 2005 um 10:49 von gerhard

    w2k
    w2k dürfte nie aufgegeben, nicht nur für firmen auch privat ist dieses betriebssystem das beste das ms je herausgegeben hat. es funktioniert tadellos und hat keine unnötigen beiwerke. dieses bs müsste ms laufend auf den neuesten stand bringen, von mir aus auch für pc-gamer, auf die sündteure investition von neuen bs wie longhorn und xp könnte man ganz sicher verzichten.w2k wäre das beste bs weltweit unangefochten auch von kostenlosen bs.

  • Am 25. Juni 2005 um 20:48 von El_Porvenir

    Zwansregistrierung
    Neben den bereits genannten Argumenten spielt für mich auch die Zwangsregistrierung von XP eine Rolle. Ich habe keine Lust, bei Hardwaretausch immer wieder bei M$ eine Freischaltung für die bezahlte "Shareware" XP zu holen.

    Hardwaretausch und/oder Neuinstallation kosten schon genug Zeit und Geld. Dieser überflüssige Registrierungsschwachsinn ist mehr als nevig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *