Apple: Entwickler freunden sich mit Intel-Macs an

Aufwand für die Portierung von Power PC-Anwendungen hält sich in den meisten Fällen offenbar in Grenzen

Nachdem Apple-Chef Steve Jobs im Rahmen der Worldwide Developer Conference den Schwenk auf Intel-Chips bekannt gegeben hatte, bekamen Entwickler die Möglichkeit, die Portierung ihrer Anwendungen zu testen. Auf der Konferenz standen zahlreiche Systeme standen zur Verfügung.

Jim Matthews von Fetch Software sagte, sein Unternehmen habe schon den Übergang von Motorolas 6800-Familie auf Power PC und den von Max OS 9 auf Mac OS X mitgemacht. „Apple gibt uns viel Zeit und Hardware auf der wir testen können, das war letztes Mal nicht der Fall“, hob Fetch die Bemühungen des Computerherstellers positiv hervor. Erste Intel-Macs sollen in rund einem Jahr erscheinen.

Der Portierungsaufwand für die verschiedenen Anwendungen unterscheidet sich ganz erheblich. Neuere Programme, die nach dem Erscheinen von Mac OS X in Apples Cocoa-Umgebung entwickelt wurden, lassen sich mit einem Zeitaufwand von wenigen Stunden umstellen.

„Wir haben unsere Anwendung bereits auf Intel portiert“, so Will Shipley von Monster Software. „Wir mussten nur einen Button klicken. Es hat rund 40 Sekunden gedauert“, so Shipley. Die Software sei dann „perfekt“ auf den Intel-Macs gelaufen.

Für andere wird der Übergang aber komplizierter. Dies betrifft vor allem Anwendungen, die vor der Mac OS X-Einführung geschrieben wurden und später „carbonisiert“ wurden, um einen nativen Betrieb unter dem neuen Betriebssystem zu ermöglichen. Wurden Apples Xcode-Tools verwendet, dauert die Portierung nach Angaben des Computerherstellers einige Wochen. Metroworks-Entwickler müssten den Sourcecode zunächst auf die Apple-Tools umstellen und könnten erst dann mit der Anpassung auf die Intel-Plattform beginnen.

Diesen Weg muss beispielsweise Microsoft mit seinen Anwendungen Office und Virtual PC gehen. Vertreter des Softwareherstellers konnten noch keine Angaben darüber machen, wie hoch der Aufwand ist. Die Redmonder haben bereits eine Intel-Version von Office zugesagt, Details für Virtual PC wurden aber noch nicht kommuniziert.

Insgesamt geben sich die Entwickler optimistisch. Bare Bones-CEO Rich Siegel sagte, dass die Tests erste Einschätzungen bestätigt hätten, wonach sich der Aufwand in Grenzen halten wird.

Besonders unzufrieden mit dem Umstieg auf die Intel-Architektur zeigen sich aber Apples Kunden im High Performance-Bereich. Denn viele haben mit hohem Aufwand Code für die Altivec-Einheit des Power PC erstellt. Die Intel-Chips können damit aber nichts anfangen und die von Apple angekündigte Emulationssoftware Rosetta unterstützt ebenfalls kein Altivec.

Kleinere Unternehmen, die nicht die für die Portierung notwendigen zeitlichen und finanziellen Ressourcen investieren möchten, können auf die Dienste von Advenio zurückgreifen. Für 100 Dollar erstellt das Unternehmen von Cocoa-Applikationen eine universelle Binary für Power PC und Apple, die Portierung älterer Anwendungen, die nur an Mac OS X angepasst wurden, kostet aufwandsabhängig mindestens 500 Dollar.

Themenseiten: Apple, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Apple: Entwickler freunden sich mit Intel-Macs an

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Juni 2005 um 15:13 von Arno Müller

    Intel-Prozessoren in Macintosh-Rechnern
    Es ist relativ egal, wie einfach die Portierung von Mac OS X auf Intel-Prozessoren sein mag. Interessanter dürfte für Apple die Frage sein, wer die Intel-Macs kaufen wird. Ich beispielsweise nicht…

  • Am 13. Juni 2005 um 15:20 von Oldman

    Virtual PC für Intel-Mac ?
    Zitat: "Diesen Weg muss beispielsweise Microsoft mit seinen Anwendungen Office und Virtual PC gehen."
    **lachmichschlapp**
    Wieso um alles in der Welt sollte Microsoft Virtual PC für Apple’s Intel-Macs rausbringen. Virtual PC emuliert x86 auf PowerPCs. Wenn Apple Intel Prozessoren verbaut, sollte Windows doch (ggf. mit ein paar Anpassungen) sowieso laufen.
    Virtual PC jetzt = PPC(emu(x86)),
    dann x86(emu( PPC(emu(x86))))
    lol

    • Am 15. März 2006 um 9:55 von Matthias (Mac-Neuling)

      AW: Virtual PC für Intel-Mac ?
      Also wird es wesentlich einfacher ein Virtual PC für Intel-Macs zu erstellen!? Dann müsste auch der Preis sinken und gleichzeitig aufgrund des geringeren Rechenaufwands die Leistung des Emulators enorm steigern, oder?

  • Am 13. Juni 2005 um 17:11 von Roger

    Beudetet das Mac-Apps auf PC ?
    Ich kenn mich mit Mac überhaupt nicht aus.
    Heisst das nun, Mac OS (X) und dessen Programme würden dann auf Intel-PCs laufen ?

    • Am 16. Juni 2005 um 1:33 von Wolfgang

      AW: Beudetet das Mac-Apps auf PC ?
      Definitiv nicht. Apple wird zwar Intel-Prozessoren verwenden, die Architektur der Rechner wird sich aber dennoch von der Standard-PC-Hardware unterschieden, so dass speziell angepasste Software erforderlich sein wird.

  • Am 14. Juni 2005 um 1:09 von Realist

    leitet Apple seinen Abschied ein?
    Wer zur Hölle sollte einen Apple auf "Stromfresser"-Basis kaufen? Ein echter Mac-Fan sicher nicht, oder?
    Wenn schon ’ne 86-Struktur, dann lieber auf dem alternative System ;-).

    • Am 21. Juni 2005 um 12:21 von Hotstepper

      AW: leitet Apple seinen Abschied ein?
      Ich hoffe ja schwer das sie auf die Pentium-M basis einschwenken….

      Das allerdings ist auch zu erwarten weil die P4 basis ja nach eigenen Angaben Intels nicht weiter entwickelt wird.

      Wie auch immer… das ganze sieht für mich auch nach dem Ende des MAC’s aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *