Hitachi: Patentklage gegen taiwanesische Monitorhersteller

Japanischer Elektronikriese fordert Entschädigung und Verkaufsverbot

Der japanische Elektronikriese Hitachi hat vor einem kalifornischen Bezirksgericht Patentklage gegen drei taiwanesische Monitorhersteller eingereicht. Wie das Unternehmen heute mitteilte, bezichtigt Hitachi die taiwanesischen Produzenten Amtran Technology, Proview Electronics sowie Tatung der Patentverletzung.

Laut der Beschwerdeschrift hätten die Taiwanesen PC-Monitore hergestellt und vermarktet, ohne vorher eine entsprechende Lizenzvereinbarung mit Hitachi zu unterzeichnen. Seit über einem Jahr habe Hitachi mit den Unternehmen über entsprechende Verträge verhandelt. Die Verhandlungen seien jedoch ergebnislos im Sande verlaufen. „Im Hinblick auf die Fairness gegenüber den Unternehmen, die sich bereits Lizenzen von Hitachi beschafft haben, hat Hitachi keine Wahl als ein Gerichtsverfahren“, hieß es.

Mit der bereits Anfang der Woche eingereichten Patentklage will Hitachi unter anderem eine finanzielle Entschädigung erreichen. Darüber hinaus fordern die Japaner eine einstweilige Verfügung, die den betroffenen Herstellern die Benutzung der Hitachi-Patente sowie den Verkauf, das Marketing und den Import der entsprechenden Produkte verbieten soll.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hitachi: Patentklage gegen taiwanesische Monitorhersteller

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *