E-Plus bestreitet Vorwürfe von Mobilcom

Es bestehe keine Verpflichtung zur Vorabinformation über neue Angebote

Wie gestern bekannt wurde, geht Mobilcom gerichtlich gegen das als Simyo bezeichnete Billig-Angebot von E-Plus vor. Das Unternehmen sieht einen Verstoß gegen die vertraglich fixierte Antidiskriminierungsregelung und will einen sofortigen Verkaufsstopp erwirken, bis alle Anbieter die gleichen Konditionen bekommen.

E-Plus hat sich nun zu den Anschuldigungen geäußert: „Die Vorwürfe von Mobilcom sind irreführend und durchweg unbegründet. Hier wird offenbar versucht, die Nachfrage der Kunden in Deutschland nach günstigen und einfachen Mobilfunktarifen mit richterlicher Hilfe zu verbieten“, so Uwe Bergheim, Vorsitzender der E-Plus-Geschäftsführung.

Die Diensteanbieter, darunter auch Mobilcom, seien zeitgleich mit dem Marktstart von Simyo über das neue Angebot informiert worden. Entgegen den Vorwürfen bestehe keine aus dem Gesetz abzuleitende Verpflichtung für eine mehrwöchige Vorabinformation im Falle neuer Angebote.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu E-Plus bestreitet Vorwürfe von Mobilcom

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2005 um 10:25 von ITler

    1 Cent die Minute für alle Netze !
    ich errinnere mich, vor ca 10 Jahren bezahlte ich 1200 DM für lumpige ISDN-Leitung an Gebühren, darin enthalten 75 DM für den Anschluss… Man rechne sich die Telefonnierminute aus…

    Eigentlich könnte generell – egal in welchem Netz man sich befindet – (wen interessierts, hat das was mit telefonieren zu tun, welches Netz ich nutze???) gegen 1 cent die Minute laufen. Ne Grundgebühr von 10 Euro ist dann ok.

    Flatrates a 5 MB die Minute halte ich für 15 Euro per Monat für angemessen und kalkulierbar…

    Subtrahieren wir die "Abfindungen" in oberster Führungsebene, dann wäre das seit Vorgestern bereits Realität

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *