HP launcht neue Netzwerklösung

Switches verarbeiten 1,28 TBit Daten pro Sekunde

Der kalifornische IT-Riese Hewlett-Packard (HP) hat sein Portfolio um eine neue Routing-Switch-Serie erweitert. Die „Procurve“ Routing Switches bieten laut HP sicheres Multilayer-Switching und -Routing und beziehen auch Zugangspunkte am Rand (Edge) von Netzwerken mit ein.

Die Switches unterstützen zehn Gigabyte Ethernet-Verbindungen mit Wirespeed und das Internet-Protocol v6, so dass Unternehmen ihre existierenden Systeme weiterhin nutzen können. Die Lösung eignet sich vor allem für den Einsatz in hochperformanten, hochverfügbaren und skalierbaren Netzwerken, auf denen geschäftskritische Applikationen laufen.

Sie verfügt über eine Switching-Kapazität von erstmals bis zu 1,28 Terabit/s und verarbeitet bis zu 480 Mio. Datenpakete pro Sekunde. Mit bis zu 320 Gigabit-Ethernet-Ports und maximal 32 Zehn-Gigabit-Ethernet-Ports pro Chassis steht Kunden damit eine extrem hohe Ausbaufähigkeit zur Verfügung. Durch die Vorbereitung auf den kommenden 40-Gigabit-Standard sind die Geräte zudem zukunftssicher und schützen laut HP Netzwerk-Investitionen langfristig.

Die neue Routing-Switch-Serie wird ab August zu einem Preis von rund 40.000 Euro pro Chassis zur Verfügung stehen. Die Einstiegskonfiguration des „ProCurve Routing Switch 9400“ besteht aus einem 10/100/1000-T-Modul mit 40 Ports. Die Management-Tools „ProCurve Manger 2.0“ und „ProCurve Manger Plus 2.0“ werden laut HP im Verlauf des Sommers ebenfalls auf den Markt gebracht.

Themenseiten: Hardware, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu HP launcht neue Netzwerklösung

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juni 2005 um 14:09 von Basti

    HP launcht …
    Die Switches unterstützen zehn Gigabyte Ethernet-Verbindungen mit Wirespeed und das Internet-Protocol v6, so dass Unternehmen ihre existierenden Systeme weiterhin nutzen können.

    zehn GigaBYTE ist ein wenig seltsam oder???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *