Voice over IP im Profieinsatz: Polizeifunk zur Fußball-WM

Länderregierungen und viele private Unternehmen haben sich bereits für die digitale Kommunikation entschieden. Aktuelles Beispiel: Der bundesweite Polizeifunk, der rechtzeitig zur Fußball-WM 2006 der Sicherheit wegen in Betrieb gehen soll.

Während Voice over IP für Privat- und Geschäftskunden vor allem in finanzieller Hinsicht immer attraktiver wird, nutzen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) diese Technologie aus weiteren Gründen: Zum einen ist die Sicherheit gegen Störungen und Abhören durch eine eigene Infrastruktur wesentlich höher als beim regulären VoIP, da nicht über das für jedermann zugängliche Internet kommuniziert wird. Ein aufwändiger Verband von Transmitter- und Relaisstationen gewährleistet eine landesweite Versorgung per Funk. Zum anderen erlauben spezielle Verschlüsselungsmethoden, den Daten- und Sprachverkehr gezielt zu koordinieren und auch verloren gegangene oder gestohlene Endgeräte vom Funkverkehr auszuschließen. Die Übertragung der digitalen Daten findet über das Internet Protokoll (IP) statt.

Polizeifunk
Insbesondere bei Sicherheitsbehörden ist die Zuverlässigkeit und Sicherheit der Kommunikation unumgänglich.

Die deutschen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben arbeiten heute jedoch noch mit einem analogen Funknetz, das auf einer Errichtungs- und Betriebsgenehmigung von 1951 basiert. In diesem Netz können die Sicherheitskräfte eine Reihe von Funktionen nicht nutzen, die ihnen innerhalb von Funknetzen nach neuestem technischem Stand zur Verfügung stünden. Bereits 1994 hat sich die Innenministerkonferenz daher auf das Ziel verständigt, die polizeilichen Sprech- und Datenfunknetze zu digitalisieren. Zuletzt wurde die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland als Zeitpunkt für die Einführung ins Auge gefasst. Die Großveranstaltungen im Rahmen der WM werden für alle Sicherheitsbehörden und -organisationen eine große Herausforderung darstellen.

Moderne Digitalfunksysteme ermöglichen die integrierte Übertragung von Sprache und Daten. Der Datenübertragung wird in Zukunft eine größere Bedeutung zukommen, besonders bei den Sicherheitsbehörden und der internationalen Zusammenarbeit.

Aus heutiger Sicht gilt eine flächendeckende Einführung einer digitalen Funktechnologie für alle BOS bis 2006 als kaum noch erreichbar. Zu den Problemen im politischen Entscheidungsprozess gehört auch die Aufteilung der Kosten für das Projekt, die sich auf mehrere Milliarden Euro belaufen werden. Die beiden großen Wettbewerber in der Ausschreibung sind Motorola und EADS Telecom.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Voice over IP im Profieinsatz: Polizeifunk zur Fußball-WM

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2005 um 17:34 von Hubertus Meyer

    Sehr schwer lesbarer Artikel
    Dieser Artikel ist sehr schlecht geschrieben, wie im Übrigen viele auf ZDNet. Merke: weniger Substantive, mehr Verständlichkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *