Apple vor dem Wechsel zu Intel

Offizielle Bekanntgabe soll noch heute erfolgen

Informierten Kreisen zufolge will Apple heute auf seiner Worldwide Developer Conference in San Francisco den Wechsel von IBM Power- zu Intel-Prozessoren bekannt geben. 2006 sollen demnach die leistungsschwächeren Modelle wie der Mac Mini umgestellt werden, 2007 dann die Highend-Rechner. IBM, Apple und Intel wollten den Sachverhalt nicht kommentieren.

Apple nutzt IBMs Power-Prozessoren seit 1994. Das Wall Street Journal berichtete im vergangenen Monat über einen möglichen Wechsel auf die Intel-Plattform, Analysten waren aufgrund möglicher Schwierigkeiten und Risiken jedoch skeptisch.

„Wenn sie das wirklich tun, bin ich überrascht, erstaunt und besorgt“, so Insight 64-Analyst Nathan Brookwood. Er warnte vor möglichen Auswirkungen auf den Marktanteil des Unternehmens. „Jedes Mal wenn sie so etwas machen, verlieren sie mehr Kunden“ und mehr Software-Partner.

In den Neunzigern meisterte Apple einen Umstieg von Motorolas 680×0-Reihe auf die Power-Architektur, die gemeinsam von IBM und Motorola entwickelt wurde. Damals mussten zahlreiche Anwendungen umgestellt werden, zunächst liefen ältere Programme aber auf einer Emulationssoftware.

Nach anfänglicher Euphorie bei der Vorstellung des G5 trübte sich die Beziehung zu IBM in letzter Zeit etwas ein, da Apple den Konzern für seine Lieferprobleme offen kritisiert hat. Informierten Kreisen zufolge hat sich die jüngste Auseinandersetzung mit Big Blue daran entzündet, das Apple mehr Produktvarianten der Power PC-Familie wollte, IBM jedoch die zu erwirtschafteten Gewinne in Frage stellte. Dies habe einen Umstieg auf die Intel-Plattform vorangetrieben.

Apple könnte es dieses Mal etwas leichter haben, da die Basis von Mac OS X, FreeBSD, bereits auf Intel-Prozessoren läuft. Steve Jobs hat in der Vergangenheit bereits verkündet, dass das hauseigene Betriebssystem auf x86-Chips problemlos zum Laufen gebracht werden könnte.

Kommt es tatsächlich zum Umstieg, ist auch die künftige Strategie von Apple völlig offen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob das hauseigene Betriebssystem auf jedem PC laufen wird oder nur auf den Apple-Rechnern. Die Bekanntgabe der Entscheidung wird für heute Abend erwartet.

Themenseiten: Apple, Business, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Apple vor dem Wechsel zu Intel

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juni 2005 um 15:04 von jak

    Na ja
    Ich persönlich fände es gut,wenn OSX für x86 herauskäm, so dass ich es mir kaufen und auf meinen PC installieren kann.Ich hoffe, dass dieß möglich sein wird.Eine Kooperation mit Intel fände ich nicht so gut, da ich ein überzeugter AMD Nutzer bin.

    • Am 6. Juni 2005 um 19:12 von Rolf-Jürgen Marten-Meierwecher

      AW: Na ja
      Ist ne recht verständliche Einstellung. Ein stabiles und einfach zu bedienendes BS aus einem nicht-M$-anhängigen Hause, gut so! Und weiterhin wäre auch eine AMD-Zusammenarbeit meinetwege parallel zu Intel wünschenswert.

  • Am 9. Juni 2005 um 21:18 von Strässle Rainer

    Wechsel auf Intel Chips
    Ich bin von Windows PC auf Apple umgestiegen und vom Power Mac sehr begeistert. Ich bin sehr skeptisch, ob dieser Umstieg wirklich gut ist und ob nicht mehr Probleme mit Viren entstehen. Ich finde es schade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *