Studie: Mobilkommunikation ist zu teuer

Mehr als die Hälfte der Unternehmen beklagen Kosten

Obwohl die Vorteile mobiler Kommunikation für die meisten auf der Hand liegen, werden die Kosten dafür zunehmend kritisiert. Laut einer Erhebung des britischen Marktforschungsunternehmens Coleman Parkes Research sorgen sich mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen über die ansteigenden Preise. Am meisten beklagen sich demnach britische und deutsche Firmen. Drei Viertel aller Unternehmen wollen rasch Maßnahmen einleiten, damit die Kosten wieder gesenkt werden können.

Coleman Parkes Research hat für seine Untersuchung Unternehmen aus Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland und den skandinavischen Staaten unter die Lupe genommen. Demnach glaubt die Mehrheit der Firmen (54 Prozent) daran, dass ihre Mobil-Rechnungen bis zum Jahr 2007 weiter ansteigen werden – konkret um bis zu 25 Prozent. Da gleichzeitig 90 Prozent der Unternehmen damit rechnen, dass die Bedeutung von mobiler Arbeit in den kommenden Jahren zunehmen wird, steigt die Besorgnis über die Kostenseite der mobilen Kommunikation.

Trotz der Kritik sehen die Unternehmen an und für sich die großen Fortschritte und geschäftlichen Vorteile durch mobile Kommunikations-Möglichkeiten. Immerhin drei Viertel der befragten Firmen gaben an, dass die Zusatznutzen die Kosten rechtfertigen würden. Vor allem französische, belgische und britische Unternehmen sind von den Vorteilen überzeugt.

Dass die Kostenseite bei den Firmen aus dem Ruder gerät führt ein Manager von BT, das die Studie in Auftrag gegeben hat, unter anderem darauf zurück, dass viele Firmen noch immer unterschiedliche Provider verwenden. 23 Prozent aller befragten Unternehmen wären selbst im eigenen Land Kunden bei verschiedenen Anbietern und 26 Prozent nutzen europaweit unterschiedliche Provider. Generell gaben 14 Prozent der Firmen an, dass der Anteil der mobil Arbeitenden unter der Gesamtbelegschaft zwischen 26 und 50 Prozent liegt. Bei 20 Prozent der Unternehmen beträgt der Anteil zwischen elf und 25 Prozent und 58 Prozent schätzten den Anteil ihrer „Mobil-Arbeiter“ auf unter zehn Prozent.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Studie: Mobilkommunikation ist zu teuer

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juni 2005 um 10:45 von Nachfrager

    Vernichtung der Kaufkraft
    Wenn schon die Industrie über diese Kosten klagt, was soll dann erst der private Nutzer sagen. Nur von dort kommen nicht wirklich viele Klagen, man nutzt das Mobiltelefon weiter für jeden Schwachsinn und lädt sich Klingeltöne und sonstigen Schrott herunter für Millionen von Euro. Über alles tronen dann die SMS – hunderte von Millionen werden im Nichts vernichtet. Aber auch gerade diese Euro’s sind es doch, die die Menschen in keinster Weise mehr zur Verfügung haben. Also wird nichts mehr gekauft. Somit ist doch das Handy ein Geldvernichter ersten Ranges. Aber so lange die Menschen Geld für Schwachsinn ausgeben können, scheint ja noch Hoffnung für die Wirtschaft zu bestehen.
    Auch wenn ich es hier so deutlich sage – so gibt es schon sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten für die private Nutzung – aber das würde sicherlich nicht soviel Geld verschlingen.

    • Am 6. Juni 2005 um 19:54 von Fritz

      AW: Vernichtung der Kaufkraft
      Es wird garantiert viel mehr Geld sinnlos VERBRANNT – in Form von Zigaretten.

    • Am 7. Juni 2005 um 8:17 von Nachfrager

      AW: AW: Vernichtung der Kaufkraft
      Das ist sicherlich richtig. Nur alles zusammen gerechnet ist es mit Sicherheit der Ruin für viele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *