Nortel patcht Schwachstelle in VPN-Routern

Manipulierte IP-Pakete könnten die Geräte zum Absturz bringen

Nortel Networks empfiehlt seinen Kunden dringend, ihre Ipsec VPN-Router zu patchen, nachdem die Security-Spezialisten von NTA Monitor eine Denial of Service-Schwachstelle aufgedeckt haben. Durch speziell modifizierte UPD-Pakete könnte ein Router zum Absturz gebracht werden.

„Wir glauben, dass dies eine ernste Schwachstelle ist“, so Roy Hills, Technischer Direktor von NTA Monitor. Hacker könnten im Vorfeld mit einem UDP-Paket einen Nortel-Router identifizieren. Durch den Bug könnten Angreifer tausende Geräte gleichzeitig lahm legen, erklärt Roy die Tragweite der Lücke.

Ein entsprechendes Paket sei nur 300 Byte groß. Aufgrund der von der Schwachstelle ausgehenden Gefahr will NTA Monitor Details erst später bekannt geben. Nortel hat inzwischen einen Patch für das Problem bereitgestellt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nortel patcht Schwachstelle in VPN-Routern

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *