SLI-Konkurrenz: ATI zieht mit Crossfire nach

Dual-GPU-Grafik von ATI unterstützt mehr Spiele als Nvidias SLI

Nachdem Nvidia die 3D-Spieler schon seit dem Herbst 2004 mit einer Dual-GPU-Lösung verwöhnt, zieht Konkurrent ATI jetzt nach. Dabei hat die längere Entwicklungszeit der Crossfire-Technik offensichtlich zu einigen Vorteilen geführt.

Im Gegensatz zur SLI-Lösung ist die Crossfire-Technik variabler und unterstützt mehr Spiele. Nach Angaben von ATI sind für den Dual-Betrieb anders als bei Nvidia keine identischen Grafikboards desselben Herstellers nötig. Stattdessen kann eine so genannte Crossfire-Karte vom Typ X850 oder X800 mit jeder beliebigen Karte der jeweiligen Produktlinie zusammenarbeiten. Anwender, die bereits eine X800 oder X850er-Karte besitzen, benötigen somit lediglich eine Crossfire-Pendant aus der gleichen Produktlinie. Diese Flexibilität erreicht ATI mit einem auf der Crossfire-Karte integrierten Compositing-Chip, der die beiden Pixelströme über eine Kabelpeitsche und speziellen DVI-Steckern zusammenführt. Damit die Technik auch mit Analog-Monitoren funktioniert, steht noch ein Ramdac auf der Karte bereit.

Crossfire
Highend-3D: Die Crossfire-Lösung von ATI soll Nvidias SLI-Technik Paroli bieten.

Mit dieser flexiblen Technik unterstützt die ATI-Lösung nahezu sämtliche Direct3D- und OpenGL-Spiele. Anwender, die Nvidias SLI-Lösung einsetzen, müssen sich hingegen mit etwa 100 auf SLI abgestimmten Spielen begnügen.

Neben einer Leistungssteigerung von bis zu 80 Prozent soll die Crossfire-Technik die Nvidia-Lösung auch in Sachen Bildqualität übertrumpfen: Laut ATI bietet die Crossfire-Lösung eine 14fache Kantenglättung (Nvidia-SLI: 8fach). Zudem ist die Leistungsaufnahme der Crossfire-Technik deutlich niedriger als die SLI-Lösung. Laut ATI ist bereits ein 475-Watt-Netzteil für den Betrieb einer Highend-Lösung ausreichend. Für den SLI-Betrieb empfielt Nvidia hingegen ein 550-Watt-Netzteil.

ATI gibt als Systemvoraussetzung ein Mainboard mit ATI-Chipsatz RD480 und zwei PCI-Express-Steckplätzen an. Zahlreiche große Mainboardhersteller, darunter Asus, haben bereits entsprechende Produkte angekündigt. Ob auch Mainboards mit Nforce4 mit der ATI-Lösung umgehen können, muss erst ein Praxistest zeigen – technisch sollte dies möglich sein. Der Preis für eine Crossfire-Karte beginnt bei 249 Dollar (X800). Für das Spitzenmodell X850 verlangt ATI 549 Dollar.

Crossfire-Preise
Die Preise für die ATI Crossfire-Karten beginnen bei 249 Dollar (X800). Für das Highendmodell X850 verlangt ATI 549 Dollar.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu SLI-Konkurrenz: ATI zieht mit Crossfire nach

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. August 2005 um 18:31 von Florian

    zu Crossfire
    Bleibt abzuwarten, ob die von ATI veröffentlichten Benchmarks auch der Wirklichkeit entsprechen… Ich warte lieber bis Neujahr und versuchs gleich mit Crossfire plus DDR3 –> wenn schon auf die Nase fallen dann richtig :-)
    Aber ich tendiere auf alle Fälle zu ATIs Lösungsansatz, aufgrund der weit größeren Flexibilität bei den GraKas und bei der breiteren Unterstützung von Software!
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *