Intel stellt Pentium D vor

Dual Core-Chip soll in Kürze erhältlich sein

Der Ort der Präsentation des Dual Core-Chips für Desktop-Rechner Pentium D war hervorragend. Im höchsten Stock des Daimler-Chrysler-Gebäude mitten in München genossen die anwesenden Gäste einen exklusiven Blick über die bayerische Landeshauptstadt. In der Ferne waren an dem sehr sonnigen Tag sogar die Alpen zu sehen.

Leider konnte Intel dieses Niveau während der Präsentation der Dual Core-Chips nicht ganz halten. Neben vielen Fachjournalisten waren auch Kollegen der Tagespresse anwesend. Letztere hatten großen Bedarf an Informationen bezüglich des zu erwarteten Leistungsschubs der Dual Core-Technik. Statt Benchmarks präsentierte Intel-Geschäftsführer Jürgen Thiel den anwesenden Journalisten die seiner Ansicht nach wichtige Plattform-Strategie Intels. Das Motto: Alles ist gut – Hauptsache Intel steht drauf, konnte allerdings nur die wenigsten begeistern.

Lediglich ein Benchmark wurde gezeigt, um die Leistung der Dual Core-Chips zu veranschaulichen. Leider fehlte der Vergleich zu einem Single Core-Chip, sodass eine Leistungseinstufung kaum erfolgen kann. Zudem fand die Demo auf einem Pentium Extreme Edition 840 statt und nicht mit einem Pentium D, für dessen Vorstellung Intel ja eingeladen hatte. Der Grund war relativ einfach: Die Chips hängen laut Intel noch im Zoll fest. Daher hat auch kein einziger Fachjournalist – wie sonst üblich – einen Pentium D vor der eigentlichen Produkt-Vorstellung für einen Test erhalten. Demzufolge sind auch keine Benchmarkergebnisse verfügbar. Einige Kollegen haben daher beim Pentium Extreme Edition zum Zwecke der Performance-Messung das Hyperthreading deaktiviert. Das ist nämlich der einzige Unterschied zwischen den beiden Dual Core-Chips. Der Pentium D kann kein Hyperthreading.

Für den Betrieb eines Dual Core-Chips von Intel ist eine Mainboard mit 955- (Pentium Extreme Edition, Pentium D) oder 945-Chipsatz (Pentium D) erforderlich. Entsprechende Boards sollten in kürzer verfügbar sein. Die großen Hersteller haben bereits entsprechende Ankündigungen verbreitet. Das Asus P5WD2 unterstützt dabei sogar eine Speichergeschwindigkeit von bis zu 1066 MHz. Standardmäßig bietet der Chipsatz lediglich eine Geschwindigkeit von DDR2-667.

Den große Boom von Dual Core-Chips erwartet Intel-Pressechef Hans Jürgen Werner im nächsten Jahr. Mit der Einführung der 65-Nanometer-Technologie sei man in der Lage, große Mengen an Dual Core-Chips zu fertigen. Werner erwartet, dass Ende 2006 85 Prozent aller Desktop-Chips und 95 Prozent aller Notebook-Prozessoren mit zwei Kernen arbeiten. Mit der Verkleinerung der Chipstrukturen wird auch die Leistungsaufnahme gesenkt. Das ist auch dringend nötig. Intel-Konkurrent AMD zeigt bereits heute, dass man auch im 90 Nanometer-Verfahren Strom sparende Dual Core-Chips herstellen kann. Die im Dresdner Werk hergestellten Prozessoren benötigen etwa 50 Prozent weniger Leistung als die Intel-Pendants. Zudem sind die AMD-Lösungen auch noch deutlich schneller als vergleichbare Intel Dual Core-Chips. Das liegt unter anderem daran, dass AMD auf Basis des schnellsten Single Core-Chips für Desktop-PC, dem Athlon 64 4000+, auch einen Dual Core-Prozessor herstellen kann. Intel ist hingegen nicht in der Lage den schnellsten Single Core-Chip, den Pentium 670 mit 3,8 GHz als Basis für eine Dual Core-Lösung zu verwenden. Dies Lösung würde einfach zu heiß werden. Dafür sind die Intel-Lösungen günstiger. Den Einstieg in die Dual Core-Welt ist bei Intel schon für 241 Dollar möglich. Bei AMD kostet der günstigste Dual Core-Chip über 500 Dollar.

In anderen Bereichen hat Intel im Vergleich zu den AMD-Lösungen aufgeholt. Die Dual Core-Chips unterstützen 64 Bit (EM64T) und verfügen über einen Schutz vor Speicherüberlauf (XD).

Dual Core-Prozessoren von Intel
Modell Takt-
frequenz
Hyper-
threading
XD EM64T Preis
Pentium D 820 2,8 GHz nein ja ja 241 Dollar
Pentium D 830 3,0 GHz nein ja ja 316 Dollar
Pentium D 840 3,2 GHz nein ja ja 530 Dollar
Pentium Extreme Edition 840 3,2 GHz ja ja ja 999 Dollar

Themenseiten: AMD, Hardware, Intel

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Intel stellt Pentium D vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Mai 2005 um 12:34 von Lukas Rüegg

    am zoll hangen geblieben…
    dieser satz erinnert mich an eine pc-heft ausgabe, wo beide hersteller ATI und NVidia suuuper chips hatten, aber keine konnte dann getestet werden weil beide am zoll hangengeblieben sind "angeblich". beide hersteller haben dann ersatz geliefert (mit einer schlechteren karte des konkurrenten als vergleich um die ergebnisse zu täuschen), allerdings nicht die gwünschte karte. hört sich so gleich an bei intel…. coole masche, hut ab.

    • Am 26. Mai 2005 um 18:30 von Hotstepper

      AW: am zoll hangen geblieben…
      Sehe ich ganz genauso

      Das die sich nicht wenigstens was gescheites einfallen lassen können.

  • Am 30. Mai 2005 um 9:54 von Ri3

    ZOLL kann lässtig sein..
    die aussage das die chips im Zoll hängen geblieben sind kann ich aus eigenererfahrung sagen ja das kann vorkommen… leider viel zu oft das der Dt. Zoll schei** baut.

    aber das der termin feststand könnte sich intel wirklich was besseres einfallen lassen…
    mal gucken was da noch nachkommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *