Siemens bricht beim Handy-Verkauf ein

Schlimmstes Quartal seit 1999

Der Verkauf von Mobiltelefonen läuft weltweit besser als von Marktforschern erwartet. Laut von Gartner veröffentlichten Zahlen wurden rund um den Globus im ersten Quartal 180,6 Millionen Handys verkauft, ein Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Wegen der guten Zahlen zum Jahresauftakt haben die US-Marktforscher ihre Prognosen für 2005 insgesamt angehoben. Negativer Ausreißer aus der Statistik ist der deutsche Siemens-Konzern, der beim Handyverkauf laut Gartner das schlimmste Quartal seit sechs Jahren hinnehmen musste.

2005 sollen 750 Millionen Mobiltelefone über die Ladentische gehen, was ein Plus von 13 Prozent gegenüber 2004 ergäbe. Die Zahl liegt außerdem signifikant über den bisherigen Jahresschätzungen, die von 720 Millionen verkauften Handys bis zum 31. Dezember ausgegangen waren. Generell hat Gartner ein gutes Wachstum quer durch alle Regionen ausgemacht. Besonders haben aber die asiatisch-pazifische Region, Osteuropa, der Nahe Osten, Afrika und Lateinamerika zugelegt, sagte Gartner-Analyst Ben Wood.

Klare Nummer eins unter den Anbietern blieb zum Jahresauftakt Nokia, das mit insgesamt fast 55 Millionen verkauften Handys seinen Marktanteil um 1,6 Prozentpunkte auf 30,4 Prozent ausbauen konnte. Motorola kam mit 30,3 Millionen abgesetzten Geräten auf einen Marktanteil von 16,8 Prozent und lag damit vor Samsung (24 Millionen verkaufte Handys, Marktanteil 13,3 Prozent). Einen regelrechten Einbruch erlebte Siemens, das nach 12,3 Millionen verkauften Handys im Vorjahr nur mehr 9,9 Millionen Mobiltelefone an die Kunden bringen konnte. Damit kollabierte der Marktanteil des Münchner Konzerns von acht Prozent auf 5,5 Prozent.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Siemens bricht beim Handy-Verkauf ein

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Mai 2005 um 16:20 von Kein Handyfan

    Kein Geld mehr
    Ich gehe mal davon aus, dass die ganzen Kleinkinder kein Taschengeld mehr haben um sich neue Handys zu kaufen, da sie wohl alles in schwachsinnige SMS, Klingeltöne und sonstigen Müll investiert haben.
    Und viele, so wie ich, sind sicherlich zufrieden, wenn sie gelegentlich mal ein Handy zum telefonieren haben. Denn worin besteht die Notwendigkeit sich regelmäßig ein neues Handy zu kaufen???

    • Am 25. Mai 2005 um 18:11 von Fritz

      AW: oder Boykott
      Ich hoffe vielmehr, dass Siemens wegen seiner Erpresser-Aktion in Kamp-Lintfort von einer breiten Käuferschicht boykottiert wurde.

  • Am 26. Mai 2005 um 2:29 von Horst Roos

    Totgeredet…
    Der Siemens-Vorstand scheint auf dem besten Weg dazu zu sein, auch den letzten Kunden noch davon zu überzeugen, daß er keine Handies verkaufen will…

  • Am 27. Mai 2005 um 21:40 von Fabius Max

    Nach Wochen war das S65 hin
    Wenn es Anderen auch so geht wie mir, daß das S65 bereits nach vier Wochen seinen Geist aufgibt und ich bereits 14 Tage ohne bin, ist das kein Wunder. Wird wohl auch mein letztes Siemens sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *