EU drängt auf Umstellung zum digitalen Rundfunk

Abschaltung von analogem Radio und TV für 2012 geplant

Die EU-Kommissarin für Medien und Information, Viviane Reding, hat die Mitgliedstaaten heute dazu aufgefordert, den Übergang vom analogen zum digitalen Rundfunk zu beschleunigen. Sie schlägt eine Frist für die Abschaltung des terrestrischen Rundfunks bis Anfang 2012 vor. Die digitale Übertragung nutzt das Frequenzspektrum effizienter, wodurch Frequenzkapazitäten für andere Anwendungen frei werden. Den EU-Bürgern würde der Zugang zu neuen Diensten ermöglicht, die Mobilfunk und Rundfunk miteinander vereinen.

Die EU rechnet damit, dass bis 2010 die meisten Fernsehzuschauer über mindestens einen digitalen Empfänger verfügen. „Je eher wir den Übergang zum Abschluss bringen, um so rascher werden unsere Bürger und Unternehmen daraus Nutzen ziehen“, begründete Reding ihre Forderung nach einer Beschleunigung der Umstellung. Abgesehen von der Verbesserung der Bild- und Tonqualität werde es auch positive Impulse für den Markt für digitales Zubehör geben. Die Kommission veranschlagt allein den Markt für digitale Empfänger auf bis zu 20 Millionen Einheiten pro Jahr.

Die derzeitigen Dienste sowie die Abdeckung würden mit digitaler Übertragungsform nur ein Drittel bis die Hälfte des für analogen Rundfunk erforderlichen Frequenzspektrums benötigen. Neue Dienste, die mit den freien Kapazitäten angeboten werden können, sind etwa mobile Datenausstrahlung von Videos und anderen multimedialen Inhalten. Die Kommissarin ist der Überzeugung, dass es durch die zusätzlichen Dienste zu einem verstärkten Wettbewerb zwischen den Betreibern kommen wird.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu EU drängt auf Umstellung zum digitalen Rundfunk

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Mai 2005 um 4:15 von erwin

    Verfalldatum
    Das bedeutet also, dass sämtliche(!)
    UKW-Radios ein Verfalldatum zum Jahre
    2012 besitzen? …
    Find ich gar nicht gut :-(((
    Eigentlich müssten mir die
    Verwantwortlichen meine Geräte
    (Radiowecker, Küchenradio,
    Autoradio, Kofferradio, HiFi-Tuner
    etc.) in digitale Geräte umtauschen!
    So ungewöhnlich ist meine Forderung
    gar nicht, denn es gab einmal eine
    Zeit, in der die Spannung von 110V auf
    220V umgestellt wurde. Damals hat man
    gratis alle Geräte entsprechend
    ausgetauscht oder umgestellt !!!

    • Am 26. Mai 2005 um 16:17 von here we go again

      AW: Verfalldatum
      Pech für viele – Zwangsdigitalisierung AUCH bei Rundfunk!

      Entweder alles neu kaufen oder – für die, die kein Geld haben (wie ich) ausser TV umzurüsten auch noch Tuner zu kaufen – bleibt nur > "nix mehr Rundfunk".
      Dafür gibt’s alte CDs u.ä. (!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *