Infineon und IBM wollen neue Speichertechnik erforschen

Unterschiedliche Zustände eines speziellen Materials werden zur Informationsablage genutzt

Infineon, IBM und Macronix haben heute eine gemeinsame Forschungsinitiative angekündigt, in deren Rahmen das Potential von Phase Change Memory (PCM) – einer neuen Speichertechnologie – untersucht werden soll.

Bei PCM werden zwei unterschiedliche Zustände eines speziellen Materials zur Informationsspeicherung genutzt. Statt mit elektrischen Ladungen werden Daten durch den Wechsel vom amorphen zum kristallinen Zustand des Materials gespeichert.

Diese Technologie befinde sich zwar noch in einer frühen Forschungsphase, zeige aber Potential für die schnelle und dicht gepackte Speicherung von Daten, die auch nach dem Abschalten der Spannung erhalten bleiben. Die Technologie sei in vielen Bereichen einsetzbar, von der Consumerelektronik bis hin zu leistungsfähigen Servern.

Jede der drei Partnerfirmen bringe ihre Kernkompetenzen in das Projekt ein. Die Grundlagenforschung bezüglich der Materialien und Physik realisiert IBM, Infineon stellt sein Knowhow bei der Forschung, Entwicklung und Serienfertigung verschiedenster Speichertechnologien und -produkte zur Verfügung und Macronix beteiligt sich mit seiner Expertise im Bereich nichtflüchtiger Speicher.

Die Forschungsaktivitäten sind beim T. J. Watson Research Center von IBM in Yorktown Heights, New York und im IBM Almaden Research Lab in San Jose, Kalifornien, angesiedelt. Etwa 20 bis 25 Mitarbeiter der drei Firmen sollen dort gemeinsam an dem Projekt arbeiten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Infineon und IBM wollen neue Speichertechnik erforschen

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Mai 2005 um 10:50 von Zyklon

    Verzweiflungstat
    Weil IBM mit der CPU-Chip produktion nicht weiter kommen, versuchen sie mit anderen Mitteln ihre Marktposition zu erhalten.
    Das rettet jedoch IBM auch nicht mehr, weil es von den Aufgaben nur ablenkt.
    Sollen sie sich doch besser auf das konzentrieren was sie können und nicht auf das, was sie nicht können.
    Wenn Intel bereits die 4 GHz Cpu auf den Markt bringt hat IBM die 3 GHz Barriere immer noch nicht überschritten. Wetten?

    • Am 24. Mai 2005 um 12:21 von Major-X

      AW: Verzweiflungstat
      IBM ist immer noch ein guter Hersteller von Speichermedien. Meine IBM Platte arbeitet auch im Dauermodus ohne Ausfall. Zudem sollte ein Fortschritt im Speicherbereich nicht gleich kritisiert werden! Der Bedarf steigt ständig an.
      Andererseits ist eine Taktfrequenz (besonders von Intel) nicht vergleichbar mit anderen CPU Herstellern. Taktfrequenz heißt nicht zwingend Schnelligkeit. Wenn ich mein Auto im ersten Gang auf 5000-6000 Touren drehen lasse ist es deswegen auch nicht schnell! Aber das werden die Intel Fanaten meines erachtens nie wirklich kapieren. Also erst denken, dann schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *