Apple ruft 128.000 Akkus G4-basierter Notebooks zurück

Unternehmen warnt vor Brandgefahr durch mögliche Überhitzung

Apple ruft insgesamt 128.000 Batterien zurück, die in den letzten acht Monaten in seinen G4-basierten Ibooks und Powerbooks verbaut wurden. Das Unternehmen warnt vor einer Brandgefahr durch die mögliche Überhitzung der Akkus.

Dem Computerhersteller sind nach eigenen Angaben sechs entsprechende Fälle bekannt. Die fehlerhaften Akkus wurden von dem Unternehmen LG Chem hergestellt, das Apple zufolge auch die Kosten des Rückrufs tragen wird. Der letzte Apple-Rückruf aufgrund sich möglicherweise überhitzender Batterien fand im Sommer vergangenen Jahres statt, auch damals waren Produkte von LG Chem involviert.

Die fehlerhaften Akkus des aktuellen Rückrufs wurden zwischen Oktober 2004 und Mai 2005 in 12- und 15-Zoll-Modellen des Powerbook G4 und im 12-Zoll-Ibook verbaut. Im Ibook tragen diese die Modellnummer A1061, die Seriennummer bewegt sich zwischen HQ441 und HQ507.

Die fraglichen Akkus im 12-Zoll-Powerbook haben die Modellnummer A1079, die Seriennummer liegt zwischen 3X446 und 3X510, im 15-Zoll-Gerät die Modellnummer A1078 und eine Seriennummer zwischen 3X446 und 3X509. Weitere Informationen und Details zum Austausch hat Apple auf seiner Website zur Verfügung gestellt.

Themenseiten: Apple, Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Apple ruft 128.000 Akkus G4-basierter Notebooks zurück

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *