Sapphire kühlt Grafikkarte mit flüssigem Metall

Lösung benötigt zusätzlich noch zwei Lüfter

Sapphire greift bei seinen neuen Grafikkarten der ATI-basierten Blizzard-Serie auf eine besondere Kühllösung zurück: Für den Abtransport der Hitze setzt das Unternehmen auf flüssiges Metall. Die Karten sollen nach Auskunft der Pressestelle nicht vor August verfügbar sein. Preise sind nicht bekannt.

Nach Angaben des Herstellers ist dieses 65 Mal besser thermisch leitend als Wasser. Die von der GPU erzeugte Wärme wird vom flüssigen Metall aufgenommen und über eine elektromagnetische Pumpe weitertransportiert. An anderer Stelle wird das Metall dann durch Ventilatoren wieder heruntergekühlt.

Als erste Sapphire-Grafikkarten mit der Lösung sollen die Blizzard Radeon X850 XT und die Blizzard Radeon X850 XT Platinum Edition auf den Markt kommen. Die Karten verfügen über 16 Pixel-Pipelines, 256 MByte GDDR3-Speicher und PCI Express-Interface.

Die Karten benötigen für den gesamten Mechanismus wie ihre luftgekühlten Pendants gleich zwei Slots – letztendlich kann auf einen Lüfter aber trotzdem nicht verzichtet werden. Durch die niedrigeren Drehzahlen dürfte sich aber eine geringere Lautstärke ergeben. Durch den effektiveren Wärme-Abtransport dürfte die Karte besonders für Enthusiasten und Overclocking-Freaks interessant sein.

Test
Auch mit der Spezialkühlung braucht die Grafikkarte zwei Slots. (Bild: Sapphire)

Test
Die von der GPU erzeugte Wärme wird durch flüssiges Metall abtransportiert, das an anderer Stelle durch einen Lüfter wieder heruntergekühlt wird. (Bild: Sapphire)

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Sapphire kühlt Grafikkarte mit flüssigem Metall

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Mai 2005 um 20:57 von Fritz

    Raus mit der Sprache! Welches Metall?
    Vielleicht Quecksilber? Also wenn die Karte ausgedient oder irreparabel ist –> teurer Sondermüll?

  • Am 24. Mai 2005 um 9:26 von dolf

    flüssiges metall
    gibt diverse legierungen die sogar noch bei – graden flüssig sind und kein quecksilber enthalten .
    ist ne kostenfrage …
    wenn´s im rahmen üblicher graka´s liegt könnte das was werden …
    sonst ist´s nur n marketing luftblase ..
    preis und leistung müßen stimmen sonst ab in die versenkung …
    mfg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *