Das Telefonbuch wird Open Source

Im kommenden Monat wird www.dastelefonbuch.de in einer neuen Version online gestellt. Neue Funktionen sollen die Suche erleichtern. Im Hintergrund stellte das Subunternehmen der Telekom fast vollständig auf Open Source um – zum Nachteil von Oracle und Sun. ZDNet befragte den Geschäftsführer Gerhard Kinzl und den Unternehmenssprecher Rachid Ait-Jillali.

ZDNet: Können Sie einen kurzen historischen Abriss über die Geschichte des Telefonbuchs geben?

Kinzl: Das Telefonbuch geht zurück auf das Jahr 1881, als das erste dokumentierte Telefonbuch in Deutschland erschienen ist. Das hieß ‚Das Buch der 94 Narren‘ – so viele Telefonanschlüsse gab es damals nämlich. Niemand glaubte an die Sinnhaftigkeit eines solchen Verzeichnisses – inzwischen wird es vom Verlag seit kurzem wieder als Reprint angeboten. Das hat sich dann zum allgemein bekannten Telefonbuch weiterentwickelt. Zukünftig wird das Online-Produkt aber zunehmend an Bedeutung gewinnen. Das hat ja auch seine ganz eigene Geschichte. 1984 beziehungsweise 1985 hat die Herausgebergemeinschaft erstmals Das Telefonbuch in elektronischer Form, nämlich im Bildschirmtext BTX, aktiv geschaltet. 1997 wurde es dann ins Internet gestellt.

ZDNet: Sehen Sie überhaupt noch eine Zukunft für die Print-Ausgabe?

Kinzl: Ich komme aus einem der regionalen Verlage. Mein damaliger Verleger sagte mir 1988 bei meiner Einstellung, ‚in 20 Jahren gibt’s kein Telefonbuch mehr‘. Das wird sich wohl nicht mehr bewahrheiten können, auch wenn ich die Print-Ausgabe für ein endliches Produkt halte. Mittelfristig wird es sich halten, weil es ein schnelles Medium ist: In einem Haushalt ist der PC selten permanent eingeschaltet. Will ich eine Telefonnummer nachsehen, lohnt das Hochfahren des Rechners nicht – da ist das Buch schneller zur Hand. Andere Nutzungsanlässe bedürfen anderer Zugänge etwa über das Internet oder Mobil. Dort haben diese beiden Medien wieder Vorteile.

Themenseiten: IT-Business, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Das Telefonbuch wird Open Source

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Mai 2005 um 21:43 von Evelyn Fuchs

    Artikel: Das Telefonbuch wird Open Source
    Aus dem Artikel geht leider nicht hervor ob es zukünftig mit der neuen Online-Version endlich auch weniger Popups geben wird, die eine Suche bzw. die Nutzung des Telefonbuches erheblich erschweren, nach kurzer Zeit den Explorer total ausbremsen (da Popups im Gegensatz zum Aufbau einer Internetsite, irgendwie immer funktionieren. Diese tausende Popups vergällen einem die Onlinesuche (eine schnelle gibt es ja sowieso damit nicht). Aus diesen Gründen wird die Printausgabe auch immer wieder bevorzugt werden, auch langfristig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *