Mit DVB-H, UMTS oder GPRS wird das Handy zum Mini-TV

Mobiles Fernsehen gilt als eine der Anwendungen, welche die Nachfrage nach UMTS in Schwung bringen sollen. Aber wer sich kein UMTS-Telefon anschaffen möchte, muss nicht verzichten. Auch mit GPRS-Handys kann man Videos empfangen.

Eine 45-minütige Reportage zum „Making of“ der Star Wars-Filme bringt Vodafone am 19. Mai zum weltweiten Kinostart der 3. Episode auf die Handys seiner Kunden. Mit diesem Exklusivangebot für Mobile TV, das der Betreiber seinen UMTS-Kunden anbietet, möchte er den Kinofans das mobile Fernsehen schmackhaft machen. Seit vor etwa einem Jahr die UMTS-Netze den Betrieb aufnahmen, sehen viele die Übertragung von Videos als eine der erfolgversprechenden Anwendungen für den breitbandigen Mobilfunk, der Datenraten bis zu 384 KBit/s ermöglicht.

Zumindest auf Anbieterseite gibt es neben den Mobilfunkbetreibern genügend Interessenten, die einen Erfolg von Mobile TV gerne sähen: Fernsehsender, die im Besitz von Filmrechten sind; die Deutsche Fußball-Liga, die die Bundesligarechte vermarktet, oder Plattenfirmen, die einen zusätzlichen Absatzkanal für Videoclips bekommen. Sie alle können sich mit der mobilen Mini-Glotze eine neue Geldquelle erschließen. Und mit jedem neuen Nutzer von Videoübertragungen wird der Markt auch für die Werbebranche attraktiver.

Eine Untersuchung der ABI Research sagt voraus, dass die Zahl von heute weltweit weniger als einer Million Nutzern von Videoinhalten auf dem Mobiltelefon bis 2010 auf 250 Millionen steigen wird. Dann, so prognostizieren die Marktforscher, wird der weltweite mobile Videomarkt 27 Milliarden Dollar umsetzen.

Und tatsächlich steht schon bei vielen Mobilfunkkunden die Videonutzung auf dem Wunschzettel. In einer repräsentativen Umfrage der Zeitschrift Stern zum Mobilfunk gaben im Januar 13 Prozent der insgesamt 2000 über 14 Jahre alten Befragten mit eigenem Handy an, dass sie Fotos und Videos auf dem Mobiltelefon für interessant halten. Etwas anders sieht es aber bei Antworten nach der tatsächlichen Nutzung aus – sie offenbaren noch großen Nachholbedarf: Nur zwei Prozent geben an, bereits Fotos oder Videos auf dem Mobiltelefon betrachtet zu haben.

Welche Technik sie sich beim Anschauen der Filme zu Nutze gemacht haben, wurde leider nicht analysiert. Denn Videos können auf unterschiedlichen Wegen aufs Handy gelangen: per MMS, per Download, als Datenstrom oder über die digitale TV-Technik DVB-H.

Themenseiten: Mobil, Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Mit DVB-H, UMTS oder GPRS wird das Handy zum Mini-TV

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Mai 2005 um 9:50 von Werner Plöger

    DVB-T genügt vollkommen!
    Wozu soll ich nochmal Frequenzen für ein zusätzliches Fernsehband verschwenden? Es wird ja langfristig DVB-T geben, dass ich dann überall empfangen kann. Die Spezialdienste der TK-Anbieter haben nur einen Sinn: Einen neuen Standard zu schaffen, für den ich als Kunde wieder bezahlen soll. Nix da! Man schaue in die Schweiz, was da inzwischen tarifmässig möglich ist. Ich will nen DVB-T Empfänger im Handy, das muss doch machbar sein (als PCMCIA gibts das ja schon). Dann ist der ganze andere Kram überflüssig. UMTS soll das machen, wozu es gedacht ist: Daten übertragen… Keine Videos. Und das zu nem möglichst günstigem Kurs. Und nein, ich brauche kein I-Mode oder Vodafone Live, mit vom Netzbetreiber vorgekauten Inhalten! Die kann ich mir tatsächlich im Internet selbst suchen! Nur rein, das will ich, und dafür ist ein Provider ja auch da.

    Aber die ganzen Jamba-verseuchten Klingeltonjünger werden da wohl wie die Lemminge mitmachen… Selbst schuld.

    Gruss,

    Werner

    • Am 1. August 2005 um 4:01 von W. Faltin

      AW: DVB-T genügt vollkommen!
      Dem kann man nur beipflichten !!!

  • Am 19. Mai 2005 um 16:01 von Fred

    UMTS-Videos
    Wer´s braucht… Nur eine weiterer Versuch, den Mobilfunkkunden Geld aus der Tasche zu ziehen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *