Browser-Plugin warnt vor gefakten Webseiten

Personalisierte Erkennungsmerkmale gegen Phishing-Attacken

Forscher des Department of Computer Science der Bar-Ilan-Universität in Israel haben ein Plug-in für den Mozilla-Browser entwickelt, das sich zur Zertifikationsprüfung von geschützten Webseiten eignet. Surft ein User auf eine geschützte Website, wird er aufgefordert, ein persönliches Logo zuzuordnen. Beim nächsten Besuch wird dieses Logo in einem bestimmten Bereich des Browsers angezeigt.

Fehlt dieses „Erkennungsmerkmal“, befindet sich der User eindeutig nicht auf der ursprünglich angewählten Seite. Solche personalisierten Zusatzinformationen im Browserfenster können Anwender vor dem Zustandekommen unerwünschter Verbindungen, etwa beim Online-Banking, warnen. Fehlen diese persönlichen Elemente im Browser, lässt sich ein Visual-Spoofing-Angriff nämlich eindeutig identifizieren.

Bei Phishing-Attacken bilden Online-Betrüger die Inhalte von Websiten nach, die der Aufnahme von persönlichen Daten dienen. Weiters imitieren sie alle Bereiche des Webbrowsers, die dem Benutzer über den tatsächlichen Status der Verbindung informieren. Solche browserspezifischen Sicherheitsindikatoren (BSSI) sollen es dem Anwender normalerweise ermöglichen, eine gesicherte Verbindung von einer ungesicherten zu unterscheiden. Deuten jedoch alle vom Browser angezeigten Informationen auf die vermeindliche, mit dem Netzwerkprotokoll SSL (Secure Sockets Layer), geschützte Webseite hin, kann das dramatische Folgen haben.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Browser-Plugin warnt vor gefakten Webseiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Mai 2005 um 11:55 von herbi

    Pluginlink?
    Wo bleibt der entsprechende Link zur Software in dem Artikel?

    • Am 11. Juni 2005 um 20:46 von Meck

      AW: Pluginlink?
      Sehe ich ebenso. Aber einen Monat später ist immer noch nichts da. Scheint keinen zu interessieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *