Microsoft investiert in Laplink und lizenziert Technologien

Redmond will mehr Software für mobile Mitarbeiter entwickeln

Microsoft hat eine Investition in den Softwarehersteller Laplink sowie die Lizenzierung einiger Technologien des Unternehmens bekannt gegeben. Über die Höhe der Investition wurden keine Zahlen veröffentlicht.

Laplink entwickelt Software und Dienstleistungen, mit denen mobile Mitarbeiter auf ihre E-Mails und andere im Firmennetz gespeicherten Daten zugreifen können. Der als „Laplink Everywhere“ bezeichnete Dienst kostet monatlich 8,95 Dollar.

„Wir glauben, dass Laplink gute Technologien im Bereich Collaboration und für mobile Arbeitskräfte hat“, so Kenneth Lustig von Microsoft. „Die Kooperation mit Laplink könnte für Microsoft vorteilhaft sein, da wir mehr Technologien für mobile Mitarbeiter entwickeln.“ Welche Laplink-Anwendungen die Redmonder genau lizenziert haben, wollten Vertreter beider Unternehmen nicht sagen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft investiert in Laplink und lizenziert Technologien

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2005 um 22:34 von René

    Datenspionage durch Microsoft möglich
    Muß man jetzt befürchten, daß Redmont sich hier einen weiteren Weg zur Datenspionage gesichert hat? Wahrscheinlich, denn Laplink bietet mehrere sehr gute Tools zum direkten oder indirekten, über die Laplink-Server laufenden, Datenaustausch. Es sollte mich sehr wundern, wenn Microsoft dies nicht ausnutzen würde. Die Black-Box in Longhorn läßt Grüßen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *